Die Schlinge zieht sich immer mehr zu - Niederlage beim Tabellenletzten (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Erneut mussten die Handballer des SV 08 Auerbach eine Niederlage einstecken. Beim Tabellenletzten VT Zweibrücken-Saarpfalz unterlagen die Oberpfälzer mit 31:29 und sind damit endgültig auf fremde Hilfe im Kampf um den Klassenerhalt der 3. Liga angewiesen. Mit 15:39 Punkten belegt das Team um Spielertrainer Tobias Wannenmacher weiterhin Rang 15. 

Es wären überlebenswichtige Punkte für das Team des SV 08 Auerbach im Kampf um den Klassenerhalt gewesen. Es hätte der grandiose Abschluss eines schönen Ausflugstages für die Fans der Oberpfälzer sein sollen. Doch „hätte – wäre - wenn“ zählt nicht viel im Sport. Hier zählen viel mehr Einsatzwille, Können, Konzentration und ab und zu ein wenig Glück. Woran es der Wannenmacher-Sieben diesmal gefehlt hat, lässt sich nicht eindeutig sagen. Am wenigsten lässt sich die Niederlage gegen den Tabellenletzten auf fehlenden Einsatzwillen zurückführen.

 

weiterlesen...

Nur ein Sieg bietet noch die Chance auf den Klassenerhalt (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Eine der weitesten Auswärtsfahrten steht den Handballern des SV 08 Auerbach an diesem Samstag bevor. Zum dritten Mal in dieser Saison legen sie über 400 Kilometer zu ihrem nächsten Gegner zurück. Der Aufsteiger und derzeitige Tabellenletzte VT Zweibrücken-Saarpfalz erwartet die Oberpfälzer zu einem Abstiegsduell zwischen direkten Tabellennachbarn. Anpfiff in der Westpfalzhalle in Zweibrücken ist um 18:00 Uhr. 

Im vorletzten Auswärtsspiel der Saison 2013/14 verschlägt es die Handballer des SV 08 Auerbach noch einmal weit in den Südwesten der Republik.

 

weiterlesen...

Handballern fehlt das Quäntchen Glück (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Bittere Niederlage für den SV 08: Die Handballer gaben zwei fast sicher geglaubte Zähler an den Gegner. Mit 15:37 Punkten steht die Mannschaft weiterhin auf dem vorletzten Platz. Da zwei Konkurrenten aus dem hinteren Tabellendrittel gewonnen haben, ist der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen nun größer geworden. (SV 08 Auerbach – TSB Heilbronn/Horkheim 26:28 (13:12))

Das „letzte Feuer“ habe seinem Team gefehlt, konstatierte Trainer Tobias Wannenmacher. Dabei hatte alles bestens begonnen. Zwischen einem Fahnenspalier der Minis liefen die Spieler ein. Die Zuschauer verwandelten die Ränge in ein Meer aus Tonpapier in den Vereinsfarben. Und auch die Mannschaft setzte alles daran, dem Tabellenfünften ein Bein zu stellen.

 

weiterlesen...

Horkheim als hohe Hürde auf dem Weg zum Klassenerhalt (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Im drittletzten Heimspiel der Saison erwarten die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Sonntag den TSB Heilbronn-Horkheim. Nach zwei Siegen in Folge steht den Oberpfälzern mit dem derzeitigen Tabellen-Fünften diesmal eine deutlich höhere Hürde auf dem Weg zum Klassenerhalt entgegen. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle ist um 17:00 Uhr.

 

Läge Horkheim in Bayern und würde man lediglich die Entfernung betrachten, könnte man fast schon von einem Derby sprechen. Gut für ein Sonntagsspiel haben die „Horkheim Hunters“ mit lediglich knapp 230 Kilometern nur wenige Kilometer mehr zurückzulegen, als Auerbach am vergangenen Wochenende nach Friedberg. Der Turn- und Sängerbund (TSB) aus dem Heilbronner Stadtteil Horkheim belegt momentan den 5. Tabellenplatz. Mit 28:22 Punkten sind die Chancen, sich noch nach oben zu verbessern relativ gering, andererseits hat man mit dem Ende der Tabelle ebenfalls längst nichts mehr zu tun.

 

weiterlesen...

Starke Leistung in Friedberg bringt zweiten Sieg in Folge (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Im zweiten Spiel nacheinander zeigten die Handballer des SV 08 Auerbach eine sehr gute Leistung und belohnten sich vor etwa 350 Zuschauern für ihren noch immer festen Glauben an den Klassenerhalt. Nach einem auch in der Höhe verdienten 24:29 Auswärtssieg beim Tabellen-Elften TSV Friedberg belegt die Wannenmacher- Sieben zwar immer noch Rang 15, konnte den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze jedoch noch einmal deutlich verringern und hat damit weiterhin ihr Schicksal in eigener Hand.

 

Es war schon ein beeindruckendes Bild, das sich in der Sporthalle an der Hans-Böller-Straße den Zuschauern bot, als der Fanblock der Gäste aus der Oberpfalz in Blau-Weiß erstrahlte. „Ich hatte bei dem Anblick Gänsehaut“ meinte Auerbachs Co-Trainer Michael Grass hinterher.

 

weiterlesen...

Bayerisches Derby gegen Vorjahres-Meister steht an (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Ein bayerisches Derby steht an diesem Samstag für die Drittliga-Handballer des SV 08 Auerbach an. Um 15:30 Uhr brechen die Oberpfälzer auf zu ihrem drittletzten Auswärtsspiel der Saison. Gegner ist mit dem TSV Friedberg der Vorjahresmeister der 3. Liga Süd. Anpfiff in der Sporthalle in der Hans-Böller-Straße ist um 20:00 Uhr.

 

Da waren es nur noch sechs. Nach dem wichtigen Heimsieg am vergangenen Samstag gegen die Bundesligareserve der HBW Balingen-Weilstetten treten die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Wochenende gegen den Vorjahresmeister und derzeitigen Tabellen-Elften TSV Friedberg an.

 

weiterlesen...

Die Hoffnung stirbt zuletzt - wichtiger Heimsieg gegen Jung-Gallier (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Mit einer beherzten Leistung auf dem Feld und der großartigen Unterstützung von etwa 400 Zuschauern auf den Rängen gelang den Handballern des SV 08 Auerbach der lange ersehnte doppelte Punktgewinn. Nach einem spannenden und ausgeglichenen Spiel siegten die Oberpfälzer gegen die Bundesligareserve des HBW Balingen-Weilstetten 27:26 und wahrten damit ihre Chancen auf den Klassenerhalt. Mit 13:35 Punkten liegt die Wannenmacher-Sieben weiterhin auf Rang 15. 

Einen derartigen Begeisterungssturm von den Rängen hatte man in der Helmut-Ott-Halle zuletzt nach dem Unentschieden gegen die HSG Gensungen/Felsberg im alles entscheidenden Abschlussspiel der vergangenen Saison erlebt. Eine blau-weiße Spielertraube hüpfte jubelnd über das Feld und feierte zusammen mit seinen Unterstützern ausgelassen den ersten doppelten Punktgewinn seit elf Spieltagen - und das ausgerechnet gegen den spielstarken HBW Balingen-Weilstetten II, Bundesligareserve und bis dato auf Tabellenplatz Sechs gelegen.

 

weiterlesen...

 

Erneut eine Bundesligareserve zu Gast im Tempel (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Nur noch sieben Spiele haben die Handballer des SV 08 Auerbach, um den Klassenerhalt doch noch möglich zu machen. An diesem Samstag empfangen die Oberpfälzer mit der Bundesliga-Reserve der HBW Balingen-Weilstetten den derzeitigen Tabellen-Sechsten. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle ist diesmal wieder um 19:00 Uhr.

 

Vier Heimspiele, drei Partien auswärts, den Handballern des SV 08 Auerbach gehen langsam aber sicher die Möglichkeiten aus, sich doch noch aus dem Abstiegssumpf zu retten. An diesem Samstag stellt sich diesem Ziel eines der jüngsten Teams der gesamten Liga entgegen.

 

weiterlesen...

Unglückliche aber letztlich verdiente Niederlage in Kornwestheim (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Auch im Kellerduell beim SV Salamander Kornwestheim gelang den Handballern des SV 08 Auerbach am vergangenen Sonntag nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Nach einer unglücklichen aber letztlich verdienten 28:26-Niederlage belegen die Oberpfälzer mit nun 11:35 Punkten weiterhin Platz 15.

„Es ist wie verhext“ meinte Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher nach dem Spiel. „Es sind immer wieder nur Kleinigkeiten, die uns zu einem Punktgewinn fehlen – aber es sind eben viele verschiedene Kleinigkeiten.“ Auch im Kellerduell beim Aufsteiger aus Kornwestheim gelang es seinem Team nicht, etwas Zählbares zu erkämpfen.

 

weiterlesen...

Abstiegsduell beim starken Aufsteiger Kornwestheim (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Nach den Faschingstagen müssen die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Sonntag auswärts antreten. Gegner in der Sporthalle Ost in Kornwestheim ist mit dem starken Aufsteiger SV Salamander Kornwestheim der vorjährige Vizemeister der Baden-Württemberg Oberliga. Anpfiff der Partie ist bereits um 16:00 Uhr.

 

Kaum haben sich die Narren wieder zurückgezogen, fängt auch für die Handballer des SV 08 Auerbach wieder der Ernst des Lebens, besser der Ernst des Liga-Alltages an. Am Sonntagmorgen um 11:00 Uhr bricht der Blau-Weiße Tross auf in den Südwesten der Republik und begibt sich auf die knapp 260 Kilometer lange Fahrt nach Kornwestheim.

 

weiterlesen...

Auerbacher Handballer regelmäßig am Limit (Bericht H.-J. Schauer Nordbayerische Nachrichten / NN)

SV 08 kann Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen - 26.02.2014 19:43 Uhr

 

Auch wenn es einige pessimistische Stimmen gibt, die den Auerbacher Handballern nach der Niederlagenserie den Klassenerhalt in der Dritten Liga nicht mehr zutrauen: Der Abstieg kann durchaus abgewendet werden. Leicht wird das indes nicht, spielt doch die Mannschaft regelmäßig am Limit.

 

Die Mannschaft erweckt nicht den Eindruck, dass sie vorzeitig aufgeben wird – und das muss sie auch nicht. Gegen den Tabellendritten TV Hochdorf zeigten die Auerbacher vor 350 Zuschauern – darunter die drei Bürgermeister Neuß, Lehner und Gradl – über 50 Minuten eine gute und couragierte Leistung. Aber es war wieder einmal eine Schwächephase nach der Pause, die die Schützlinge von Trainer Tobias Wannenmacher um einen möglichen Punktgewinn brachte.

 

Quelle: Nordbayerische Nachrichten

Auswaertsfahrt Zweibruecken.pdf
Adobe Acrobat Dokument [581.3 KB]
Download

 

Auswärtsfahrt mit Übernachtung in Zweibrücken, 5./6. April 2014

 

Bei Interesse bitte möglichst bald anmelden bei: Cermak Busreisen oder Peter Hackenberg

Erneut nah dran, aber 6 Tore in 30 Minuten sind zu wenig (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Trotz einer sehr überzeugenden ersten Hälfte und beherztem Einsatz über die gesamte Spielzeit mussten sich die Handballer des SV 08 Auerbach am vergangenen Samstag dem hochfavorisierten Tabellendritten TV Hochdorf letztlich verdient mit 21:25 geschlagen geben. Nach neun Niederlagen hintereinander und nun drei Zählern Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz belegen die Oberpfälzer mit 11:33 Punkten weiterhin den 15. Tabellenplatz.

 

 

Es war mehr als ein Lebenszeichen, was die Handballer des Drittligisten SV 08 Auerbach an diesem Wochenende ihrem Publikum darboten. Gegen den hochfavorisierten TV Hochdorf zeigte die Wannenmacher-Sieben wieder einmal von Anfang an, welches Potenzial in ihr steckt. Dass es am Ende dennoch nicht ganz zu einem Punktgewinn gereicht hat, war für den Spielertrainer „einerseits zwar enttäuschend, weil wieder einmal mehr drin gewesen wäre, andererseits macht das Gezeigte durchaus Hoffnung für den Rest der Runde.“

 

Doch von Anfang an.

 

weiterlesen...

TV Hochdorf klarer Favorit (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Die Drittliga-Handballer des SV 08 Auerbach erwarten an diesem Samstag mit dem TV Hochdorf eines der Top-Teams der Staffel. Die Rheinland-Pfälzer liegen derzeit mit nur drei Minuspunkten mehr als der HSC 2000 Coburg auf Rang Drei der Tabelle. Anpfiff der Partie in der Helmut-Ott-Halle ist um 18:00 Uhr.

 

„Zwei Seelen wohnen, ach! In meiner Brust!“ Frei nach diesem Zitat aus Goethes Faust könnte man die Gemütslage der Auerbacher Handballer vor dem anstehenden Spiel gegen den TV Hochdorf charakterisieren. Die Oberpfälzer befinden sich in einem gewissen Konflikt, wie sie die Partie einschätzen sollen. Einerseits ist es eines der „leichteren“ Spiele der Saison. Die Rollen sind eindeutig verteilt, Hochdorf hat sich im Laufe der Runde als eines der Spitzenteams erwiesen und ist daher der klare Favorit.

 

weiterlesen...

Nichts zu holen am Bodensee - deutliche Niederlage in Konstanz (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Erneut kehrten die Auerbacher Drittliga-Handballer von einem Auswärtsspiel ohne Punkte nach Hause. In der Konstanzer Schänzle-Sporthalle unterlagen die Oberpfälzer dem Tabellenvierten HSG Konstanz vor etwa 700 Zuschauern mit 29:22 (14:11). Da auch alle Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt Niederlagen einstecken mussten, vergrößerte sich zwar der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze nicht, dennoch verharren die Oberpfälzer mit nun 11:31 Punkten weiterhin auf dem 15. Tabellenplatz.

 

Ein langer Tag ging zu Ende, als die Handballer des SV 08 Auerbach am Sonntag Morgen um etwa 4:00 Uhr niedergeschlagen, müde und ohne Punkte im Gepäck von ihrer weitesten Auswärtsfahrt aus Konstanz zurückkehrten.

 

weiterlesen...

Weiteste Auswärtsfahrt steht an - schwere Aufgabe am Bodensee (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Nach zwei Heimspielen begeben sich die die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Samstag auf ihre mit etwa 430 Kilometern weiteste Auswärtsfahrt. Bereits um 10:00 Uhr bricht der Blau-Weiße Tross auf in Richtung Konstanz am Bodensee. Gegner in der dortigen Schänzle-Sporthalle ist der derzeitige Tabellen-Vierte, die Handballspielgemeinschaft (HSG) Konstanz. Anpfiff der Partie ist um 20:00 Uhr.

 

Konstanz, mit etwa 80.000 Einwohnern die größte Stadt am Bodensee, liegt am Ausfluss des Rheins aus dem oberen Seeteil direkt an der Grenze zur Schweiz. Die Schweizer Nachbarstadt Kreuzlingen im Kanton Thurgau ist mit Konstanz zusammengewachsen, sodass die Staatsgrenze teilweise zwischen einzelnen Häusern und Straßen verläuft. Die Geschichte der Stadt reicht bis in die römische Zeit zurück. Spuren einer mächtigen spätrömischen Festungsanlage können am Münsterplatz durch eine Glaspyramide betrachtet und im Rahmen von Führungen unterirdisch begangen werden.

 

weiterlesen...

Auerbach bleibt weiterhin im Tabellenkeller, erneut schmerzliche Heimniederlage (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Wie in der Vorwoche schaffte es der SV nicht, 2 wichtige Punkte gegen eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle einzufahren. Dabei starteten die Hausherren sehr engagiert, mit aufmerksamer Abwehr und gefälligen Aktionen im Angriff hatte man in den ersten 10 Minuten des Spiels die Nase vorn (4:2, 6:5). Doch mit zunehmender Spieldauer zeigte sich, dass die Gäste die gefährlicheren Aktiven in ihren Reihen hatten. Obwohl der SV den Toptorschützen der Liga, Florian Taafel, über weite Strecken neutralisieren konnten, dem dann nur 4 Feldtore im Spielverlauf gelangen, war es der Linkshänder Nils Brandt und der eminent gefährliche Pole Wysokinski am Kreis, die nicht unter Kontrolle gebracht werden konnten. Diese bestraften dann auch aufkommende Fehler der Einheimischen postwendend, so zum Beispiel 2 vergebene 7 Meter Chancen, und wie im vorherigen Heimspiel gab es in den letzten Minuten der ersten Hälfte einen Einbruch im Spiel der Wannenmacher Truppe, die von den Gästen zu einer 4 Tore Führung zur Halbzeit genutzt wurde (10:14).

 

weiterlesen...

Auerbach empfängt einen Weltmeister im Tempel (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Im zweiten Heimspiel nacheinander treffen die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Samstag auf den starken Aufsteiger aus der Baden-Württemberg Oberliga TGS Pforzheim. Das Team um den ehemaligen weißrussischen und deutschen Nationalspieler Andrej Klimovets liegt derzeit mit 16:22 Punkten als bester Neuling auf Rang 10. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle ist diesmal wieder um 18:00 Uhr.

 

Nachdem man am vergangenen Wochenende die erste von zwei Möglichkeiten vergab, den Rückstand zum Mittelfeld der Tabelle in eigener Halle etwas zu verkürzen, tritt das Team um Spielertrainer Tobias Wannenmacher an diesem Samstag erneut in der Helmut-Ott-Halle an. Gegner ist mit der Turngesellschaft (TGS) Pforzheim ein starker Aufsteiger aus der Baden-Württemberg Oberliga.

 

weiterlesen...

Trendwende bleibt aus - Auerbach rutscht auf Abstiegsplatz (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Nach einer desolaten Leistung fast des gesamten Teams mussten sich die Handballer des SV 08 Auerbach vor etwa 450 Zuschauern in der Helmut-Ott-Halle der Bundesligareserve aus Kronau/Östringen mit 22:31 geschlagen geben. Die sechste Niederlage hintereinander ließ die Oberpfälzer um zwei Plätze auf einen Abstiegsrang abrutschen. Mit 11:27 Punkten belegt man nun Platz 15.

 

Sie hatten sich so viel vorgenommen, die Jungs um Spielertrainer Tobias Wannenmacher. Es hätte ein Befreiungsschlag werden sollen. Nach sechs Spielen, in denen man lediglich einen Punkt erspielt hatte, wollte man endlich wieder einmal als Sieger vom Platz gehen, zumal man in eigener Halle ein Team empfing, das sich in greifbarer Tabellennachbarschaft befand.

 

weiterlesen...

Zwei wichtige Heimspiele stehen an - Junglöwen zu Gast im Tempel (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Die Handballer des SV 08 Auerbach erwarten an diesem Samstag das junge Reserveteam der SG Kronau/Östringen, besser bekannt unter dem Namen Rhein-Neckar-Löwen. Der Anpfiff dieses ersten von zwei aufeinander folgenden Heimspielen in der Helmut-Ott-Halle wurde um 90 Minuten nach hinten verschoben, ist also nicht wie gewohnt um 18:00 Uhr, sondern erst um 19:30 Uhr.

 

Tierisch geht es zu an diesem Samstag in der Helmut-Ott-Halle. Zunächst stehen die Füchse Berlin im Mittelpunkt, wenn ab 15:00 Uhr im Foyer der Halle der Vorverkauf für das Freundschaftsspiel am 24.07. startet. Ab 19:30 Uhr sind dann die Löwen los, die „Jung-Löwen“ um genau zu sein.

 

weiterlesen...

Füchse tauschen ihren Bau gegen den Auerbacher Tempel (Vorankündigung SV 08 Auerbach)

Mit Handball der Extraklasse beteiligt sich die Handballsparte des SV 08 Auerbach an den Feierlichkeiten zur 700 Jahrfeier der Stadt Auerbach. In einem Vorbereitungsspiel auf die Saison 2014/2015 erwartet der derzeitige Drittligist am 24. Juli dieses Jahres das mit nationalen und internationalen Stars gespickte Team der Füchse Berlin. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle gegen das Spitzenteam aus der Bundeshauptstadt wird um 19:00 Uhr sein.

 

Großartige Ereignisse werfen meist einen langen Schatten voraus. So auch in diesem Falle.

Im Rahmen der über das gesamte Jahr 2014 verteilten Feierlichkeiten zum 700-jährigen Jubiläum der Stadt Auerbach kommt es am Donnerstag, dem 24. Juli 2014, zu einem in Auerbach bisher einmaligen sportlichen Ereignis. Den Verantwortlichen des SV 08 ist es in Zusammenarbeit mit dem Rathaus gelungen, ein absolutes Spitzenteam des deutschen Handballs in die nördliche Oberpfalz zu locken. Als Teil ihrer Vorbereitung auf die neue, am 23. August 2014 beginnende Saison der DKB Handball-Bundesliga haben sich die Füchse Berlin bereit erklärt, ein Freundschaftsspiel gegen den derzeitigen Drittligisten SV 08 Auerbach auszutragen.

 

„Die jahrelange Arbeit im Jugend- bis hin zum Erwachsenenbereich und das Engagement für unsere Sportart zahlen sich immer deutlicher aus“ freut sich der Manager der Ersten Männermannschaft Peter Hackenberg. „Die vielen Opfer, die sowohl die Spieler und ihre Familien als auch die Verantwortlichen im Verein über die letzten Jahre gebracht haben, tragen seit einiger Zeit die zwar erhofften, aber von kaum jemandem in diesem Umfang erwarteten Früchte.“ In der Tat schwimmen die Handballer des SV 08 seit längerem auf einer sensationellen Welle des Erfolges. Innerhalb weniger Jahre gelang der „Durchmarsch“ vom „Fast-Absteiger“ aus der Landesliga über die Bayernliga bis hin zur 3. Handball-Bundesliga. Nicht nur, dass man sich sportlich mit einem Teil der 102 besten Teams der Republik misst, man trägt auch den guten Namen der Stadt mit sich und macht ihn weithin bekannt. Auerbach ist – zumindest auf der Handball-Landkarte Deutschlands – inzwischen ein Begriff und manch einer fragt heute nicht mehr: „Wo liegt denn dieses Auerbach?“

 

Derzeitiger Höhepunkt in dieser Erfolgsgeschichte ist sicher die Zusage der Füchse Berlin, ein Vorbereitungsspiel gegen die Oberpfälzer auszutragen. „Wenn mir einer vor ein paar Jahren gesagt hätte, ein Bundesligist und ehemaliger Final-Four-Teilnehmer der EHF Champions League würde in der Helmut-Ott-Halle gegen uns spielen, ich hätte ihn für verrückt erklärt“ meinte Peter Hackenberg. Dass es nun ausgerechnet die Füchse aus Berlin sind, macht die Sache umso spannender. Als eines der besten Teams der „Stärksten Handball-Liga der Welt“ werden die Hauptstädter mit vielen nationalen wie internationalen Stars anreisen. Da fallen Namen von Spielern mit zigfachen Einsätzen in ihren jeweiligen Nationalmannschaften wie Konstantin Igropulo (Russland), Jesper Nielsen, Mattias Zachrisson, Fredrik Petersen (alle Schweden), Bartlomiej Jaszka (Polen), Pavel Horak und Petr Stochl (beide Tschechien). Sie alle haben mit ihren Teams an der gerade zu Ende gegangenen EHF-Europameisterschaft teilgenommen.

 

Auch die übrigen Akteure können fast ausnahmslos internationale Erfahrungen und zahlreiche Einsätze für ihr Land aufweisen. Neben Sven-Sören Christophersen, seit Jahren Mitglied im Ensemble um Bundestrainer Martin Heuberger, ist allen voran eine der schillerndsten Persönlichkeiten im deutschen Handball zu nennen. Torhüter Silvio Heinevetter, der über die Stationen 1. SV Concordia Delitzsch und SC Magdeburg zu den Berlinern kam, ist inzwischen wohl so etwas wie das Gesicht der Füchse. Mit dem Spanier Iker Romero (33) wird – zumindest auf dem Spielfeld – ein weiterer Superstar leider fehlen. Sein Vertrag läuft in 2014 aus und wurde nicht verlängert. Ob er in anderer Funktion für die Füchse tätig sein oder noch einmal die Schuhe für ein anderes Team schnüren wird, steht noch in den Sternen. Derzeit arbeitet der Mittelspieler eng mit dem deutschen Jugend-Nationalspieler Paul Drux (18) zusammen, um ihn als seinen Nachfolger aufzubauen. Ein weiterer Beweis für die hervorragende Jugendarbeit der Berliner und ihres Managers Bob Hanning. Aus dieser Schule stammen auch Spieler wie Fabian Wiede, der sich inzwischen über seine ersten beeindruckenden Einsätze im Heuberger’schen DHB-Team freuen kann.

 

Es kommt also Einiges zu auf Auerbach. „Der Kartenvorverkauf startet am 01.02. um 15:00 Uhr vor dem Drittliga-Heimspiel gegen die SG Kronau-Östringen II. Im Foyer der Helmut-Ott-Halle gibt es Karten zu 15,00 Euro für Erwachsene und 10,00 Euro für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Restkarten können dann ab 03.02. bei den bekannten Auerbacher Vorverkaufsstellen (Stadtverwaltung Auerbach, Buchhandlung Marhabu und Friseursalon Kohlmann) gekauft werden.“ kündigte Peter Hackenberg an. „Wir erwarten uns ein gutes und unterhaltsames Spiel und hoffen auf die für den „Handball-Tempel“ üblichen, tollen Atmosphäre. Das wird ganz bestimmt ein unvergessliches Ereignis für Spieler und Zuschauer.“

Negative Tendenz soll endlich gestoppt werden (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Am Samstag um 14:30 Uhr starten die Handballer des SV 08 Auerbach zu ihrem zweiten Auswärtsspiel des Jahres. Ziel der etwa 290 Kilometer langen Fahrt ist Hirschberg an der Bergstraße. Gegen den im Ortsteil Großsachsen beheimateten TV Germania will man versuchen, nach vier Niederlagen wieder etwas Zählbares zu erreichen. Anpfiff in der Sachsenhalle ist um 20:00 Uhr.

 

Nach Hirschberg fahren und gegen Großsachsen spielen, wie geht das zusammen? Anders als im Falle von Rödelsee, wo man mangels einer eigenen Halle im benachbarten Kitzingen antreten muss, spielt man hier in einem der beiden Ortsteile der Gemeinde Hirschberg an der Bergstraße.

 

weiterlesen...

Auch knapp daneben ist vorbei - Niederlage gegen Spitzenreiter (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Nach einer erneut beherzten und über weite Strecken des Spiels guten Leistung gegen eines der Top-Teams der Liga mussten sich die Handballer des SV 08 Auerbach zum vierten Mal in Folge geschlagen geben. Die Oberpfälzer unterlagen dem ungeschlagenen Spitzenreiter HSC Bad Neustadt mit 25:29 (12:14) und bleiben mit 11:23 Punkten weiterhin auf Rang 13, dem ersten Nichtabstiegsplatz.

 

Nur Wenige hatten sich an diesem Samstag etwas ausgerechnet, zu überlegen schien der Gegner. Doch augenscheinlich sind es gerade die starken Gegner, die beim Team des SV 08 Auerbach die in ihm schlummernden Fähigkeiten von Beginn an wach kitzeln und seine besten Leistungen hervorrufen. Hatte man vor Weihnachten gegen den Zweiten der Tabelle HSC 2000 Coburg eine sehr couragierte Partie gezeigt und die Oberfranken an den Rand einer Niederlage gebracht, so lieferte man im ersten Spiel der Rückrunde in den letzten 40 Minuten dem Tabellen-Fünften ein Match auf Augenhöhe und egalisierte einen zwischenzeitlichen Rückstand von sieben Toren.

 

weiterlesen...

Auerbach startet mit Kopie in die Rückrunde (Spielbericht SV 08 Auerbach)

SG Köndringen-Teningen trotz zwischenzeitlichem Sieben-Tore-Rückstand am Ende mit nur einem Treffer. Nach erneut aufopferungsvollem Kampf musste man sich vor etwa 450 Zuschauern diesmal mit 29:28 (16:13) geschlagen geben und belegt mit 11:21 Punkten weiterhin Rang 13.

 

Würde man einem Handball-Unkundigen die Geschichte dieses Spieles erzählen, er würde womöglich fragen, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, sich elf Stunden Busfahrt und 60 Minuten Anstrengung und Aufregung zu sparen. Zum einen wegen einer gewissen Duplizität der Ereignisse und zum anderen, weil die Vergabe der Punkte letztlich nicht auf sportliche Weise entschieden wurde. Doch so funktioniert nun einmal der Sport im Allgemeinen und der Handball im Speziellen nicht.

 

weiterlesen...

Rückrundenstart im Schwarzwald - Auerbach ohne Schmidtke (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Die Winterpause ist zu Ende für die Handballer des SV 08 Auerbach, wenn sie an diesem Samstag in die zweite Hälfte der Saison starten. Dabei steht gleich eine der weitesten Auswärtsfahrten in den Südwesten Baden-Württembergs an, weshalb die Oberpfälzer bereits um 12:30 Uhr in Richtung Schwarzwald aufbrechen. Anpfiff der Partie in der Ludwig-Jahn-Halle in Teningen gegen die SG Köndringen-Teningen ist um 20:00 Uhr.

 

Die Gemeinde Teningen im Landkreis Emmendingen liegt etwa 20 Kilometer nördlich von Freiburg im Breisgau und damit über 400 Kilometer von Auerbach entfernt. Sie hat etwas mehr als 11.500 Einwohner und besteht aus vier Ortsteilen, dem Kernort und den bis 01. Januar 1975 selbständigen Gemeinden Heimbach, Köndringen und Nimburg.

 

weiterlesen...

Schwache erste Hälfte war nicht mehr auszugleichen (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Nach einer schwachen ersten Halbzeit und dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause unterlag der SV 08 Auerbach im letzten Spiel des Jahres beim Tabellennachbarn SG H2Ku Herrenberg nur knapp aber letztlich verdient mit 25:23. Dabei konnten lediglich Felix Müller und Raul Adam überzeugen. Mit 11:19 Punkten überwintern die Oberpfälzer auf Rang 13. 

Es wurde nichts mit den erhofften Punkten im letzten Spiel der Hinrunde. „Wir haben diesmal die komplette erste Hälfte verschlafen und sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen“ meinte Spielertrainer Tobias Wannenmacher nach der Partie. Dabei hatte es doch eigentlich nicht schlecht begonnen. Die Gäste, die diesmal auf die Routine und Erfahrung ihres bisher besten Torschützen Mario Schmidtke verzichten mussten, gingen in der 3. Minute erstmals in Führung (1:2) und konnten diesen kleinen Vorsprung bis zur 5. Minute halten (3:4). Alles sah nach der erwarteten Partie auf Augenhöhe aus.


weiterlesen...

Ohne Top-Scorer zum Tabellennachbarn SG H2Ku (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Mit einem Auswärtsspiel beenden die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Wochenende die Hinrunde ihrer zweiten Drittligasaison. Gegner in der Markweghalle in Herrenberg ist die punktgleiche Spielgemeinschaft Haslach-Herrenberg-Kuppingen (SG H2Ku). Das Team um Trainer Nico Kiener (34) liegt derzeit wegen eines um drei Treffer besseren Torverhältnisses einen Platz vor den Oberpfälzern auf Rang 12. Anpfiff der Partie ist um 20:00 Uhr.

 

Noch einmal steht dem SV 08 Auerbach ein langer Tag bevor, wenn man am Samstag um 14:15 Uhr zum letzten Spiel des Jahres aufbricht, noch einmal warten fast 300 Kilometer Autobahn, noch einmal benötigt man 60 Minuten volle Konzentration auf dem Spielfeld, noch einmal eine späte Rückkehr, dann wird der Spielbetrieb der 3. Liga für vier Wochen unterbrochen.

 

weiterlesen...

Applaus trotz Niederlage - Auerbach verliert nach beherztem Spiel gegen Top-Favorit (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Nach einem beherzten Auftritt gegen das vermutlich teuerste Team der Liga mussten sich die Handballer des SV 08 Auerbach am vergangenen Samstag letztlich doch geschlagen geben. Mit einem etwas zu hoch ausgefallenen 21:26 unterlag man gegen den HSC 2000 Coburg und rutschte damit einen Tabellenplatz nach unten. Mit 11:17 Punkten belegen die Oberpfälzer derzeit Rang 13 und damit den ersten Nichtabstiegsplatz.

 

Lautstarker Applaus für das Team auf dem Feld und viele zufriedene Gesichter bei den Zuschauer im Foyer der Helmut-Ott-Halle – und das trotz einer Niederlage – da musste schon etwas Besonderes geschehen sein, um diese Begeisterung auszulösen. Und in der Tat hatten die weit über 500 Zuschauer ein packendes Derby zweier Teams gesehen, dessen Ausgang lange Zeit auf der Kippe stand. Letztlich war es vor allem Coburgs Kreisläufer Dominic Kelm, der das Pendel zu Gunsten der Gäste ausschlagen ließ.

 

weiterlesen...

Rumpftruppe empfängt Top-Favoriten zum Derby (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Im letzten Heimspiel der Hinrunde trifft der SV 08 Auerbach an diesem Wochenende auf einen der Top-Favoriten. Der Staffel-Krösus und derzeitige Tabellenzweite HSC 2000 Coburg kommt am Samstag um 18:00 Uhr zu einem Stelldichein in die Helmut-Ott-Halle. Das Vorspiel um 15:15 Uhr bestreitet das Reserve-Team um Trainer Michael Werner.

 

„Wir haben viele Anfragen aus Coburg und bisher bereits mehr als 150 Karten nach Oberfranken verkauft“ erklärte Manager Peter Hackenberg zu Beginn der Woche. „Wer also bei diesem Derby dabei sein möchte, der sollte möglichst frühzeitig in der Halle sein.“

 

weiterlesen...

Schwer verdienter Auswärtspunkt in Rödelsee (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Das war ein echter Krimi und nichts für schwache Nerven: Die Auerbacher Handballer schafften es beim TSV Rödelsee erst 20 Sekunden vor dem Abpfiff, die absehbare knappe Niederlage doch noch in ein Unentschieden umzuwandeln und so einen wichtigen Zähler zu retten.

 

Das ist ein verdienter Auswärtspunkt für den SV 08, nach einer großartigen Aufholjagd. Sehr konzentriert begannen die Auerbacher das Spiel. Aus einer beweglichen Abwehr wurden gefährliche Angriffsaktionen gestartet. So lagen die Gäste bald verdient mit 4:1 in Front. Lediglich die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig. Sonst hätte die Führung noch klarer sein können. Eine frühe Auszeit durch Rödelsees Trainer Suchy und einige (aus Auerbacher Sicht) nicht nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidungen brachten eine Wende ins Spiel. Fünf Strafzeiten in Folge, dabei auch vier gegen Unterzahlspiel, baute die Gastgeber sichtlich auf. Dies verunsicherte den SV.

 

weiterlesen...

Neue Auflage eines "alten" Derbys (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Es ist Derby-Zeit für die Handballer des SV 08 Auerbach. Am Samstag den 30.11. um 15:00 Uhr bricht das Team um Spielertrainer Tobias Wannenmacher auf zum ersten von zwei aufeinander folgenden bayerischen Derbys. Ziel ist die Sickergrundhalle in Kitzingen. Das Spiel gegen den altbekannten Rivalen TSV Rödelsee beginnt um 19:00 Uhr.

 

Es gäbe einiges zu berichten über den unterfränkischen Weinort Rödelsee. Zum einen wäre da als wichtigste Sehenswürdigkeit des Ortes einer der größten jüdische Friedhöfe Bayerns mit über 2.500 Grabstätten, zum anderen das Schloss mit sehenswertem Park auf dem nahe gelegenen Schwanberg. Interessant wäre sicherlich auch die Besichtigung der beiden St. Bartholomäus-Kirchen, die eine evangelisch, die andere katholisch. Zudem finden alljährlich am letzten Novemberwochenende die Christkindles Werkstätten statt, ein romantischer Weihnachtsmark im Schloss Crailsheim in Rödelsee.

 

weiterlesen...

Knapper aber verdienter Sieg gegen Schlusslicht (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Die Handballer des SV 08 Auerbach bezwangen am vergangenen Samstag das Tabellenschlusslicht VT Zweibrücken-Saarpfalz mit 32:31. Durch diesen wichtigen Sieg verschafften sich die Oberpfälzer ein wenig Luft im Kampf um den Klassenerhalt und kletterten in der Tabelle auf Rang 11. Mit nun 10:14 Punkten liegen sie vier Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

 

Lag es an der noch etwas ungewöhnlichen Winter-Anwurfzeit (18:00 Uhr) oder am Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga, jedenfalls fanden diesmal nur etwa 400 Zuschauer den Weg in die Helmut-Ott-Halle. Sie erfuhren zunächst mit Freude, dass Hallensprecher „Ali“ Weihermüller nach seiner Krankheit wieder auf dem Posten ist. Kurz vor Spielbeginn zusätzlich angespornt durch die kurze Ankündigung von Bürgermeister Jochen Neuß, man habe im Rahmen der Vorbereitungen für die im kommenden Jahr in Auerbach stattfindenden Feierlichkeiten zum 700-jährigen Stadtjubiläum einen Top-Bundesligisten „an Land ziehen können“, war die Stimmung auf den Rängen deutlich besser als noch vor zwei Wochen im Spiel gegen den TSV Friedberg. Mit lautem Beifall bedachten die Zuschauer die Nachricht, dass man mit dem derzeitigen Dritten der Handball Bundesliga Füchse Berlin vertraglich übereingekommen sei, am 24. Juli 2014 in der Helmut-Ott-Halle ein Vorbereitungsspiel auf die nächste Saison zu bestreiten.

 

weiterlesen...

Wannenmacher-Sieben hofft auf Heimstärke (Vorbericht SV 08 Auerbach)

An diesem Samstag, dem 23. November steht für die Handballer des SV 08 Auerbach das vorletzte Heimspiel in der Helmut-Ott-Halle vor der Winterpause an. Dabei treffen die Oberpfälzer auf die VT Zweibrücken-Saarpfalz. Anpfiff der wichtigen Partie gegen den letztjährigen Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ist um 18:00 Uhr.

 

Oberpfalz gegen Saarpfalz lautet die Paarung, die an diesem Wochenende in der Helmut-Ott-Halle stattfinden wird. Mit der VT Zweibrücken/Saarpfalz steht den Auerbachern diesmal einerseits ein Neuling, andererseits jedoch auch ein Team gegenüber, das auf lange Jahre Drittliga-Tradition zurückblicken kann. Mit einem Durchschnittsalter von etwas mehr als 27 Jahren ist das Team aus dem über 400 Kilometer entfernten Zweibrücken auch eines der erfahrensten der Staffel.

 

weiterlesen...

Spannung bis zur letzten Sekunde (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung vor allem im Defensivbereich erkämpften sich die Handballer des SV 08 Auerbach einen ebenso überraschendenden wie hochverdienten Auswärtspunkt beim Tabellen-Vierten TSB Horkheim. Die Oberpfälzer mussten dabei den Ausgleich der Gastgeber zum 29:29 erst in buchstäblich letzter Sekunde hinnehmen. Trotz des wichtigen Punktgewinns konnte man sich in der Tabelle nicht verbessern und belegt weiterhin Rang 13 mit jetzt mit 8:14 Punkten.

 

„Wir haben heute nach meiner Ansicht eines der besseren Handballspiele dieser Saison gesehen“ lautete das Urteil von Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher in der Pressekonferenz nach der Partie. „Dabei muss sich noch zeigen, wem dieses Unentschieden mehr nutzt. Für uns jedenfalls ist ein Punkt in fremder Halle immer ein gewonnener Punkt, auch wenn wir den Zweiten natürlich gerne mitgenommen hätten.“ Ein nüchternes Fazit über ein gutes und von der ersten bis zur letzten Sekunde spannendes Drittligaspiel.

 

weiterlesen...

Ohne Walzik zum Vizemeister (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Am Samstag den 16.11. um 15:00 Uhr starten die Drittliga- Handballer des SV 08 Auerbach in das letzte Drittel der Hinrunde. Gegner ist diesmal der derzeitige Tabellen-Vierte TSB Horkheim. Anpfiff in der Stauwehrhalle in Horkheim ist um 20:00 Uhr.

 

Für den SV 08 Auerbach steht an diesem Wochenende mit knapp 230 Kilometern eine der kürzeren Auswärtsfahrten an. Ziel ist Horkheim, ein etwa fünf Kilometer südwestlich von Heilbronn gelegener Ort.

 

weiterlesen...

Eine Nummer zu groß für Auerbach - SV 08 verliert gegen TSV Friedberg (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Die Handballer des SV 08 Auerbach mussten sich an diesem Samstag dem TSV Friedberg mit 30:36 geschlagen geben. Während sich Friedberg um vier Plätze auf Rang Fünf verbessern konnte, rutschten die Oberpfälzer nach der verdienten Niederlage um eine Stelle nach unten und belegen nun mit 7:13 Punkten Rang 13 der Tabelle.

 

Eigentlich sollte es ein bayerisches Derby werden, ein Derby mit allem was dazu gehört: Spannung, Emotion, guter Handball und, wenn möglich, ein Heimsieg des SV 08 Auerbach. Doch meistens kommt es anders, als man es sich erhofft. Bereits nach etwas mehr als drei Minuten war den 520 Zuschauern klar, dass dies eine sehr schwere Partie für ihre Schützlinge werden würde. Zu diesem Zeitpunkt nämlich hatten die Gäste mit schnellem und sicherem Spiel schon drei Tore erzielt, während auf Auerbacher Seite noch kein Treffer von der Anzeigentafel leuchtete.

 

weiterlesen...

Wannenmacher-Sieben empfängt Vorjahres-Meister (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Bereits um 18:00 Uhr treten die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Samstag zu ihrem nächsten Heimspiel an. Gegner in der Helmut-Ott-Halle ist der Staffelsieger der Vorsaison TSV Friedberg. Das Vorspiel bestreitet um 15:15 Uhr das Reserveteam um Trainer Michael Werner.

 

Nach dem spielfreien Wochenende zu Beginn des Monats startet für den SV 08 Auerbach an diesem Samstag wieder der Liga-Alltag. Dabei treffen die Oberpfälzer auf einen der Traditionsvereine im bayerischen Handball.

 

weiterlesen...

Schwere Aufgabe bei Balinger Bundesliga-Reserve (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Die Handballer des SV 08 Auerbach sind an diesem Wochenende zum zweiten Mal zu einem Sonntagsspiel geladen. Bereits um 10:00 Uhr vormittags begibt sich der Blau-Weiße Tross ein weiteres Mal auf eine Fahrt in den Südwesten der Republik. Gegner ist diesmal das Bundesliga-Reserveteam der HBW Balingen-Weilstetten, Anpfiff in der SparkassenArena in Balingen ist um 17:00 Uhr.

 

Eine der weiteren Fahrten (etwa 340 Kilometer) steht an diesem Sonntag an für die Handballer des SV 08 Auerbach, wenn sie am frühen Vormittag in Richtung Balingen aufbrechen.

 

weiterlesen...

Raul Adam hält die Punkte fest (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Mit einem knappen 30:29 Sieg erkämpften sich die Handballer des SV 08 Auerbach in eigener Halle ihren Platz im dicht gedrängten Mittelfeld der Tabelle zurück und belegen derzeit mit 7:9 Punkten Rang Neun. Garant für diesen Erfolg war mit einer Klasseleistung und nach einhelliger Meinung Torhüter Raul Adam.

 

Eine Blau-Weiße Traube um einen gelben Punkt bildete sich nach dem Schlusspfiff vor dem Tor der Auerbacher. Das gesamte Team bedankte sich bei Torhüter Raul Adam und feierte unter den lauten „Rudi! Rudi!“ Rufen der etwa 450 anwesenden Zuschauer ausgelassen die soeben gewonnenen Punkte.

 

weiterlesen...

Zwei Teams auf Augenhöhe treffen aufeinander (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Ein langer Handballnachmittag in der Helmut-Ott-Halle steht den Anhängern des SV 08 Auerbach an diesem Samstag bevor. Am 8. Spieltag der 3. Bundesliga empfängt die Wannenmacher-Sieben den derzeitigen Tabellen-Vierzehnten SV Salamander Kornwestheim. Anpfiff der Partie gegen den Neuling und Vizemeister der Baden-Württemberg-Oberliga ist um 18:30 Uhr. Im Topspiel der Bezirksoberliga Ostbayern bestreiten um 15:45 Uhr das Reserve-Team um Trainer Michael Werner als Zweiter und der bisher ungeschlagene Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit SG DjK SB/SC Regensburg das Vorspiel.

 

Geht man nach den nackten Zahlen und Statistiken, dann steht den Handballern des SV 08 Auerbach an diesem Wochenende eine lösbare Aufgabe bevor.

 

weiterlesen...

Nichts zu holen in der Pfalz - verdiente Niederlage gegen den TV Hochdorf (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Spät nachts und mit einer 29:22 Niederlage gegen den Tabellenzweiten TV Hochdorf im Gepäck kehrten die Handballer des SV 08 Auerbach von ihrem Auswärtsspiel in Hochdorf-Assenheim zurück. Mit nun 5:9 Punkten verlor man in der Tabelle lediglich zwei Plätze und fiel auf den 11. Rang zurück.

 

Es wurde nichts mit dem erhofften Punkt. Der TV Hochdorf war den Gästen von Beginn an in allen Belangen überlegen. Alleine die körperliche Überlegenheit der in grün spielenden Gastgeber war frappierend. „Es war uns zwar bewusst, dass wir es mit einem starken und großen Mittelblock zu tun bekommen“ meinte Auerbachs Spielertrainer nach dem Spiel. „Es ist dann doch noch einmal etwas Anderes, wenn man vor vier Gegnern steht, die allesamt fast oder sogar über zwei Meter groß sind. Die Niederlage war auch in der Höhe verdient.“ Man hatte sich vorgenommen, mehr über die Außenposition zu spielen und die üblicherweise treffsicheren Kenny Schramm und Mario Schmidtke häufiger ins Spiel zu bringen. Leider kamen beide zunächst nicht richtig ins Spiel und vergaben jeweils die ihnen gebotenen Chancen.

 

weiterlesen...

Die Hoffnung stirbt zuletzt - Auerbach krasser Außenseiter in Hochdorf (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Nach dem beruhigenden doppelten Punktgewinn am vergangenen Wochenende in eigener Halle tritt der SV 08 Auerbach an diesem Samstag um 19:00 Uhr im Sportzentrum TV Hochdorf gegen den derzeitigen Tabellen-Zweiten an. Abfahrt des Fanbusses ist um 13:00 Uhr am Place de Laneuveville.

 

Im ersten von zwei Auswärtsspielen in Rheinland-Pfalz treten die Handballer des SV 08 Auerbach an diesem Samstag in Hochdorf-Assenheim an.

 


weiterlesen...

Überragender Wannenmacher sichert seinem Team die nächsten Punkte (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Nach einer überzeugenden Abwehrleistung besiegten die Handballer des SV 08 Auerbach am späten Sonntagnachmittag vor etwa 500 Zuschauern in der Helmut-Ott-Halle die HSG Konstanz mit 23:19 (10:7) und konnten damit den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle wieder herstellen. Mit 5:7 Punkten belegen die Oberpfälzer nun Rang Neun.

 

„Hinten Hui, vorne Pfui“. Mit dieser deutlich übertriebenen Formel brachte es ein Auerbacher Zuschauer trotz seiner Freude über den Sieg auf den Punkt. Was er damit offensichtlich sagen wollte, war die Tatsache, dass die Wannenmacher-Sieben die Partie gegen den Gegner vom Bodensee eindeutig in der Abwehr gewonnen hatte.

 

weiterlesen...

Erster Auswärtspunkt ist unter Dach und Fach (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Die Handballer des SV 08 Auerbach erkämpften sich ihren ersten Auswärtspunkt. Nach einer erneut wechselhaften und sehr fairen Partie trennten sich die Oberpfälzer von der TGS Pforzheim mit einem leistungsgerechten 23:23- Unentschieden (13:10) und belegen nun nach dem fünften Spieltag mit 3:7 Punkten Rang 13 in der Tabelle.

 

„Eindeutig ein Punktgewinn“ antwortete Auerbaches Spielertrainer Tobias Wannenmacher nach der Partie auf die Frage, wie er das zuvor erkämpfte Remis bewerte. „Für uns ist jeder Punkt, den wir in fremder Halle holen, ein gewonnener Punkt.“

 

weiterlesen...

Neuling mit prominentem Trainer wartet (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Am Samstag den 28.09. um 13:00 Uhr begibt sich der Auerbacher Handballtross erneut auf die Reise in den Südwesten der Republik. Ziel ist diesmal die Fritz-Erler Sporthalle in Pforzheim. Das Spiel gegen die Turngesellschaft (TGS) Pforzheim beginnt um 19:00 Uhr.

 

„Hätten wir eine Profitruppe, dann hätten wir in der Gegend bleiben und uns dort auf das zweite Auswärtsspiel hintereinander vorbereiten können“ erklärte Peter Hackenberg schmunzelnd und spielte damit auf die kurze Entfernung zwischen Kronau und Pforzheim an. So jedoch müssen die Auerbacher erneut eine Fahrt von fast 300 Kilometern in Kauf nehmen, wenn sie am kommenden Samstag zu ihrem fünften Saisonspiel antreten wollen.

 

weiterlesen...

35 gute Minuten sind zu wenig gegen die Junglöwen (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Nach einer Partie mit vielen Fehlern mussten die Handballer des SV 08 Auerbach eine ebenso ärgerliche wie verdiente 38:33 Niederlage gegen die Bundesligareserve der Rhein-Neckar-Löwen hinnehmen. Die üblicherweise heimstärkeren Oberpfälzer, die nun mit 2:4 Punkten Rang 11 in der Tabelle belegen, müssen am kommenden Wochenende bei der TGS Pforzheim erneut auswärts antreten.

Die Hoffnung auf etwas Zählbares aus den zwei aufeinander folgenden Auswärtspartien ist vorerst dahin. Dabei hatte es recht vielversprechend begonnen. Vor etwas mehr als 150 Zuschauern gingen die Blau-Weißen forsch und konzentriert in die Partie. Man sah ihnen an, dass der Sieg der Vorwoche für einen Schub an Selbstvertrauen gesorgt hatte. Die jungen Spieler der SG Kronau-Östringen II gaben sich als großzügige Gastgeber und produzierten Fehler auf Fehler. Auerbach konnte sich durch schnelles Spiel und relativ einfache Tore gleich zu Beginn etwas absetzen und führte nach zehn Minuten mit 2:5.

 

weiterlesen...

Zweite Auswärtspartie gegen Junglöwen (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Es wird ein langer Tag für die Handballer des SV 08 Auerbach, wenn sie am Samstag den 21.09. um 14:30 Uhr zum ersten von zwei aufeinander folgenden Auswärtsspielen aufbrechen. Die Oberpfälzer treffen diesmal auf die Zweite Mannschaft der SG Kronau/Östringen. Anpfiff in der Mehrzweckhalle in Kronau ist um 20:00 Uhr.

 

In ihrem zweiten Auswärtsspiel betreten die Handballer des SV 08 Auerbach erstmals Südstaffel-Neuland, wenn sie an diesem Wochenende in der Mehrzweckhalle in Kronau auflaufen. Erstmals geht die Reise in den Süden der Republik, genauer gesagt nach Baden-Württemberg.

 

 

weiterlesen...

Die ersten Punkte sind geschafft (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Die ersten Punkte sind geschafft. Ein im Vergleich zur Vorwoche in allen Belangen verbessertes Team des SV 08 Auerbach besiegte in heimischer Halle den TV Germania Großsachsen mit 33:28. Der Ärger über den Verlauf des Spieles und die Enttäuschung über die Niederlage saß bei den Gästen sehr tief. Trainer Andrej Siniak war hinterher weder Willens noch in der Lage, sich zu der Partie zu äußern.

 

Nach der unglücklichen Auftaktniederlage und der deftigen Schlappe in Bad Neustadt wusste kaum jemand so recht, was ihn erwarten würde. War es Spielertrainer Tobias Wannenmacher gelungen, die Köpfe seiner Mannschaft wieder frei zu bekommen und sie auf den neuen Gegner einzustellen? Wie würde sich die junge Truppe ihren Fans präsentieren? Um es vorweg zu nehmen, die etwa 500 Zuschauer kamen auf ihre Kosten.

 

 

weiterlesen...

Hoffen auf die Heimkulisse (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Am Samstag um 19:00 Uhr steht in der heimischen Helmut-Ott-Halle mit dem TV Germania Großsachsen bereits der nächste Gegner des SV 08 Auerbach bereit. Dem Team um Spielertrainer Tobias Wannenmacher blieb nur wenig Zeit, die deutliche Niederlage vom vergangenen Wochenende zu verarbeiten und sich auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Dennoch muss und will man sich deutlich anders präsentieren als in Bad Neustadt.

 

Die Niederlage in Bad Neustadt steckte noch deutlich in den Köpfen und Gliedern der Spieler, als sie sich am Dienstag wieder in der Halle trafen. „Die Hauptaufgabe für uns war es, das Spiel abzuhaken und aus dem Kopf zu bekommen“ meinte Tobias Wannenmacher. „Wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und aufgeben, sondern müssen konzentriert weiter arbeiten und versuchen, unsere Fehler nicht nur zu analysieren, sondern sie auch abzustellen. Das wird sicherlich einige Zeit dauern, aber ich bin felsenfest überzeugt von meinem Team und dem Potential, das in ihm steckt.“

 

 

weiterlesen...

Deutlichere Niederlage als erwartet (Spielbericht SV 08 Auerbach)

Mit einer deutlichen Niederlage kehrten die Handballer des SV 08 Auerbach von ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison zurück. Gegen den Vorjahres-Vizemeister HSC Bad Neustadt mussten sich die Oberpfälzer vor etwa 450 Zuschauern mit 36:24 (14:6) geschlagen geben und belegen nun erstmals seit ihrer Zugehörigkeit zur 3. Liga Rang 16 in der Tabelle.

 

Eigentlich war es die erwartet hohe Niederlage, die am Ende von der Anzeigentafel der Bürgermeister-Goebels-Halle leuchtete. Dennoch war man im Lager des SV 08 Auerbach einigermaßen konsterniert über das Zustandekommen dieser Niederlage, die Art und Weise wie man sich zwischenzeitlich präsentierte und vor allem über die Leistungen in der ersten Halbzeit.

 

 

weiterlesen...

Erstes Derby gegen haushohen Favoriten (Vorbericht SV 08 Auerbach)

Am Samstag den 07.09. um 15:30 Uhr bricht der SV 08 Auerbach zu seinem ersten Auswärtsspiel der neuen Spielzeit auf. Die Partie gegen den Vorjahres-Zweiten der Oststaffel HSC Bad Neustadt wird um 19:30 Uhr in der Bürgermeister-Göbels-Halle angepfiffen und ist gleichzeitig das erste von acht bayerischen Derbys mit Auerbacher Beteiligung in dieser Runde.

 

Nicht alle Gegner sind neu in dieser Saison für den SV 08 Auerbach, denn neben den Oberpfälzern wurden ja bekanntlich auch der Vizemeister der beiden vergangenen Spielzeiten aus Bad Neustadt und der Vorjahres-Dritte aus Coburg in die Südstaffel der 3. Liga umgruppiert. Eigentlich hätte es die anstehende Begegnung gar nicht geben sollen, denn Bad Neustadt wäre als Vizemeister berechtigt gewesen – aufgrund der wenigen Lizenzanträge sogar ohne Relegationsspiele – in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Allerdings hatte die Vereinsführung frühzeitig signalisiert, aus wirtschaftlicher Vernunft heraus auf den Aufstieg zu verzichten.

 

 

weiterlesen...

Aus Alt mach Neu - Wie wurde das neue Team "gebaut"?

Die Handballer des SV 08 Auerbach stehen kurz vor dem Beginn ihrer zweiten Saison in Deutschlands dritthöchster Spielklasse. Wie bereits gemeldet müssen sich die Oberpfälzer in der neuen Spielzeit nach ihrer Umgruppierung in die Südstaffel der Liga auf neue Mannschaften und andere Spielweisen einstellen. Zudem musste das Team um Spielertrainer Tobias Wannenmacher auf einigen Positionen umgestaltet werden.

 

Es ist eine schnelllebige Zeit. Täglich, fast stündlich ergeben sich neue Situationen und man wird überhäuft mit Neuigkeiten. Wie schnell man da den Überblick verlieren kann zeigt sich in gewisser Weise auch daran, dass nach der zehn Wochen dauernden Vorbereitungszeit für manchen Auerbacher Handball-Fan die vielen personellen Veränderungen im Drittligateam des SV 08 kaum mehr nachzuvollziehen sind. Abgänge, Zugänge, Vereinswechsel und Verletzungen – wie sieht denn nun das Team aus, das wir durch die Saison begleiten wollen?

 

Zunächst verließen am Ende der vergangenen Saison vier wichtige Stützen aus familiären, gesundheitlichen und beruflichen Gründen das Team. Matthias (beruflich) und Michael Werner (gesundheitlich), beide inzwischen fast schon halbe Auerbacher, konnten der Mannschaft ebenso wie der noch einmal helfend eingesprungene Thomas Bader leider keine Zusage für die kommende Saison geben. Daneben musste das Team den Abgang zweier Auerbacher Handball-Urgesteine verkraften. Mannschaftskapitän Volker Hackenberg und Maximilian Hofmann wollen beide in Zukunft handballerisch etwas kürzer treten, wobei sich Hackenberg mehr um Familie und Beruf kümmern und Hofmann in der 2. Mannschaft auflaufen will. Als spielender Co-Trainer leitet er dort zusammen mit Michael Werner die Geschicke des Teams. „Da diese fünf Spieler über Jahre hinweg sowohl in sportlicher Hinsicht als auch im Mannschaftsgefüge das Rückgrat des Teams bildeten, wird die Kompensation ihrer Abgänge zu der wahrscheinlich größten Aufgabe der nächsten Saison werden“ bedauerte Spielertrainer Tobias Wannenmacher den Verlust seiner erfahrensten Akteure.

 

Nun galt und gilt es also, ein neues und konkurrenzfähiges Team um den verbleibenden Stamm zu bilden. Mit Ausnahme von Matthias Schnödt, der aus beruflichen Gründen lange Zeit keine feste Zusage geben konnte, hatten alle Spieler relativ frühzeitig signalisiert, auch in der Saison 2013/2014 für den SV 08 Auerbach spielen zu wollen. Dass sich ausgerechnet Schnödt kurz vor Beginn der neuen Spielzeit eine Verletzung zuzog, die seine Saison beendete bevor sie überhaupt begann (wie berichtet), bedeutet einen schweren Schlag für das Team der Oberpfälzer. „Im Angriff können wir sein Fehlen noch einigermaßen kompensieren, aber in der Abwehr werden uns seine Ruhe und seine Erfahrung sehr fehlen“ sagte Tobias Wannenmacher.

 

Um all die entstandenen Lücken im Kader wieder zu schließen, waren die Verantwortlichen des SV 08 Auerbach, allen voran der Trainer selbst, schon frühzeitig „auf dem Markt“ aktiv geworden. „Wir wollten keine „fertigen“ und teuren Profis sondern junge, entwicklungsfähige und lernwillige Spieler zu uns holen, ganz wie es unserer Philosophie entspricht“ erklärte er. Die Lücke neben Thomas Reger (RN 18) auf der linken Außenbahn soll zukünftig Kenny Schramm vom Ligakonkurrenten HSC 2000 Coburg schließen. Er trägt fortan die Rückennummer (RN) 3. Ebenfalls aus Coburg stieß Andreas Wolf (RN 20) zum Team. Er wird vornehmlich die linke Rückraumposition besetzen und hat bei einer Körpergröße von 2,04 Metern gute Möglichkeiten auf Würfe aus der Distanz. Eine ähnliche Aufgabenstellung hat auch Felix Müller (RN 7). Der Neuzugang vom HC Erlangen kann flexibel auf beiden Halbpositionen eingesetzt werden und soll mit seiner Athletik und Wurfkraft für Druck aus dem Rückraum sorgen. Der vierte Neuzugang, Dominik Brodschelm (RN 15) vom TSV Simbach, soll zusammen mit Ralph Weiss (RN 5) und perspektivisch auch mit Alexander Tannenberger (RN 4) die Gestaltung des Spiels übernehmen. Sebastian Walz (RN 6) aus dem A-Jugend Bundesligateam des HC Erlangen komplettiert die Reihe der Neulinge. Er wird zusammen mit Karsten Herold (RN 17) vom Kreis für Unruhe und Gefahr sorgen.

 

Es bleibt abzuwarten, ob die „jungen Wilden“ in der Lage sein werden, die großen Fußstapfen ihrer Vorgänger entsprechend zu füllen. Die rechte Seite bleibt ebenso unverändert besetzt mit Mario Schmidtke (RN 21) und Philipp Schöttner (RN 77) wie die Position zwischen den Pfosten. Hier werden Raul Adam (RN 1) und Philipp Walzik (RN 12) erneut ihr Bestes geben, ein sicherer Rückhalt für die Defensive zu sein.

 

Nicht nur das Gesicht des Teams wurde also deutlich verändert, auch das Durchschnittsalter sank von über 27 auf etwa 23 Jahre – gerechnet ohne die beiden „Oldies“ Raul Adam und Tobias Wannenmacher. Bedauerlicherweise hat sich Moritz Neuß, eines der viel versprechenden Talente aus den eigenen Reihen, dem A-Jugend Bundesligateam des HC Erlangen angeschlossen und steht damit vorläufig nicht mehr im Perspektivkader der Oberpfälzer, den allen voran Maximilian Lux anführt.

 

„Man sagt ja immer, das zweite Jahr sei das schwierigste. Wir wagen keine Prognose, aber wir wissen, dass eine spannende Saison mit vielen Unwägbarkeiten auf uns zukommt“ mahnte Tobias Wannenmacher. „Wir versprechen aber auch, dass wir - mit der Unterstützung unseres fantastischen Publikums - alles tun werden, auch diesmal wieder die Klasse zu halten.“

Ausblick auf die neue Saison - Was erwartet den SV 08 Auerbach?

Endlich! Es geht wieder los, die Bälle fliegen wieder durch die Helmut-Ott-Halle und man kann wieder Woche für Woche Drittligahandball mit dem SV 08 Auerbach genießen. Doch worauf dürfen sich die Fans der Oberpfälzer freuen?

 

Nach einer äußerst ereignisreichen und spannenden ersten Saison in der 3. Handball-Bundesliga erkämpfte sich das Team des SV 08 Auerbach am letzten Spieltag den wichtigsten Punkt der gesamten Runde. Mit einem Unentschieden gegen die ebenfalls abstiegsgefährdete HSG Gensungen/Felsberg gelang den Akteuren um Spielertrainer Tobias Wannenmacher mit dem Klassenerhalt der 3. Liga der bis dato größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Das nicht enden wollende Märchen geht somit in die zweite Runde. „Wir gehören nun schon im zweiten Jahr zu den 102 besten Teams in Deutschland“ erklärte Manager Peter Hackenberg. „Wir sind unheimlich stolz auf unsere Mannschaft und auf das, was sie in den letzten Jahren erreicht hat.“

 

Nachdem man sich in der vergangenen Saison nicht nur im Osten Handball- Deutschlands einen Namen gemacht hat, wurde man für die neue Runde dem Süden der Liga zugeteilt. Dort trifft der SV 08 nun auf Mannschaften aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie auf einige bayerische Teams. Auch wenn die Oberpfälzer rein geographisch zum Süden der Republik zählen, so ist es nach den Ergebnissen der Saison 2012/2013 durchaus fraglich, ob eine Umstrukturierung der Liga in der jetzigen Form wirklich fair ist. Immerhin wurden neben dem SV 08 auch die Zweit- und Drittplatzierten HSC Bad Neustadt und HSC 2000 Coburg in die Südstaffel umgruppiert. Somit spielen nun mit dem Süd-Meister TSV Friedberg, der Erstliga-Reserve der HBW Balingen-Weilstetten, dem TSB Horkheim und den beiden bayerischen „Neulingen“ fünf der sechs Erstplatzierten aus den Staffeln Süd und Ost in einer Runde, wogegen mit den Teams aus Kirchzell, Groß-Bieberau und Groß-Umstadt eher Mittelfeldteams in den Osten geschickt wurden.

 

„Zumindest wird unsere Fahrleistung in etwa die gleiche sein wie im Vorjahr, denn wir werden wieder etwa 8.500 Kilometer auf Deutschlands Straßen unterwegs sein“ erklärte Tobias Wannenmacher und konnte der Situation doch auch etwas Positives abgewinnen. „Ändern können wir jetzt sowieso nichts mehr und acht "Bayern-Derbys" (Friedberg, Bad Neustadt, Coburg, Rödelsee) in einer Saison haben natürlich auch ihre Reize.“

Neben den fünf „Großen“ sind sicherlich auch diesmal die SG Kronau-Östringen II (2. Mannschaft der Rhein-Neckar-Löwen) und die HSG Konstanz als Vorjahres-Vierter respektive –Sechster zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen, wobei weder die HBW noch die „Krösties“ als 2. Mannschaft ein Aufstiegsrecht in die 2. Bundesliga haben. Inwieweit die Teams aus Friedberg und Bad Neustadt den letztjährigen Aufstiegsverzicht ihrer jeweiligen Vereinsführungen mental verkraftet und in welcher Weise sich die daraus resultierenden Kader- Veränderungen auswirken werden, kann man im Vorhinein kaum beurteilen.

 

Am anderen Ende der Tabelle werden wohl traditionell die Neulinge zu finden sein, wobei die Südstaffel diesmal gleich mit vier Aufsteigern bedacht wurde. So haben aus der spielstarken Baden-Württemberg- Oberliga die TGS Pforzheim und der SV Salamander Kornwestheim den Sprung in die 3. Liga geschafft. Zu diesen gesellen sich der Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar VT Zweibrücken-Saarpfalz sowie der Bayerische Meister und alte Bekannte aus vielen spannenden Landesliga- und Bayernliga- Duellen TSV Rödelsee. Es bleibt abzuwarten, ob auch diejenigen Teams zu dieser Gruppe gehören werden, die in der vergangenen Saison die Plätze 9 - 12 belegten. So mussten ähnlich wie die Wannenmacher-Schützlinge auch die SG Köndringen-Teningen (9.), der TV Germania Großsachsen (10.), die SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen (SG H2Ku; 11.) und der TV Hochdorf (12.) lange um den Verbleib in der Liga kämpfen.

 

„Für uns bedeutet die neue Staffel, dass wir wieder ganz von vorne anfangen müssen, dass wir eigentlich wieder den Status eines Aufsteigers haben“ meint Tobias Wannenmacher. „Wir müssen uns fast ausschließlich auf neue Teams und neue Spielweisen einstellen. Einzig unser fantastisches Publikum wird auch in der neuen Saison wieder eine wichtige Konstante für uns sein.“ Nach Aussage des Trainers wird im Süden „tendenziell ein etwas schnellerer, technisch anspruchsvollerer Ball gespielt. Die Deckungsformationen bewegen sich nicht mehr ausschließlich im defensiven 6:0-Verband und die Teams werden gespickt sein mit vielen aufstrebenden Talenten aus den diversen Jugendhandball-Hochburgen in Baden und Württemberg. Da dies auch unserer Philosophie sehr nahe kommt, darf man gespannt sein, wie wir uns mit unserem verjüngten Team (eigener Bericht) in diesem Vergleich schlagen werden. Unser Ziel kann in dieser "Saison des Umbruchs" erneut nur sein, irgendwie und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln die Klasse zu halten.

Packen wir’s an!“

Schock für den SV 08 - Matthias Schnödt fällt vermutlich für die komplette Saison aus

Auerbach – Kurz vor Beginn der neuen Saison erreichte den SV 08 Auerbach eine Hiobsbotschaft. Mannschaftskapitän und Spielmacher Matthias Schnödt erlitt im Training einen Kreuzbandriss und fällt auf unbestimmte Zeit aus.

 

 Handball 3. Liga

 

Eigentlich hatte sich alles sehr positiv entwickelt für Matthias Schnödt. Der Kapitän der Auerbacher Drittligahandballer hatte endlich Bescheid bekommen, wo ihn das Bayerische Kultusministerium im kommenden Schuljahr einsetzen würde.

 

Die Realschule in Neunburg vorm Wald wird ab dem 12. September sein neuer Einsatzort sein. „Die 85 Kilometer von Neunburg nach Auerbach hätten zwar schon einen hohen Aufwand bedeutet, aber ich war froh, dass es mich nicht noch weiter entfernt verschlagen hat“ meinte Schnödt. Gerne hätte er die Mühen auf sich genommen und mit dem Team die Saison bestritten und dafür auf die schwere Knieverletzung verzichtet. Nach eingehenden Untersuchungen war bei einer Arthroskopie ein Riss des vorderen Kreuzbandes diagnostiziert und sofort erfolgreich operiert worden.

 

Wie die Verantwortlichen des SV 08 Auerbach bekannt gaben, wird der Rückraumspieler auf unbestimmte Zeit ausfallen. „Matthias wird mehrere Monate überhaupt keinen Sport betreiben können“ bedauerte Manager Peter Hackenberg den Ausfall des Spielmachers. Im Durchschnitt dauert die Rehabilitation sechs bis neun Monate, bevor die volle Sportfähigkeit wieder erreicht ist. Die vollständige Einheilung des vorderen Kreuzbands ist erst nach einem Jahr abgeschlossen. Damit ist davon auszugehen, dass für Matthias Schnödt die Saison beendet ist, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat.

 

„Möglicherweise kann er uns ja zusammen mit Manfred Eichenmüller auf der Bank unterstützen, wenn ich während der Spiele auf dem Feld stehe“ versuchte Spielertrainer Tobias Wannenmacher der Situation wenigstens etwas Positives abzugewinnen. „Wichtiger ist jedoch, dass Mattias wieder vollkommen gesund wird und bei seiner Arbeit als Lehrer möglichst wenig eingeschränkt ist.“

Hessies Bildergalerie

Spielbericht SV 08 Auerbach vom Testspiel gegen Olimpus-85 USEFS

Eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den zuletzt gezeigten Leistungen brachte den Handballern des SV 08 Auerbach einen vielversprechenden Sieg über die Gäste aus Moldawien. Vor etwa 200 Zuschauern gewann der Drittligist bei schwülwarmen Temperaturen mit 36:34 (16:15) gegen den derzeitigen moldawischen Vizemeister Olimpus-85 USEFS.

 

Endlich war es wieder einmal soweit, dass in der Helmut-Ott-Halle die Handbälle flogen. Immerhin 200 Fans hatten sich von dem anspruchsvollen Gegner aus Chisinau, der Hauptstadt Moldawiens, trotz bestem Freibadwetter in die Halle locken lassen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Beide Teams zeigten von Beginn an, dass dies nicht nur ein fröhliches Freundschaftsspiel sondern eine ernst gemeinte Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben sein sollte. „Wir waren von Anfang an deutlich präsenter als noch zuletzt“ meinte Spielertrainer Tobias Wannenmacher nach der Partie. Die Gäste hatten sich zwar etwas mehr vorgenommen - immerhin bereiten sie sich auf ihrer Reise nach Deutschland auf ihre Teilnahme am EHF-Challenge-Cup vor - waren am Ende jedoch mit den gezeigten Leistungen ebenfalls zufrieden. „Unter diesen Voraussetzungen können wir durchaus zufrieden sein mit dem Ergebnis“ sagte Chisinaus Spielertrainer Alexei Pervaciuc nach dem Spiel. „Wir waren schon noch etwas müde nach der beschwerlichen Anreise, sind aber froh und dankbar hier zu sein und in diesem Spiel gegen Auerbach antreten zu dürfen.“ Den Moldawiern war unterwegs der Bus ausgefallen und so mussten sie ab Ungarn mit einem fremden, eilends organisierten Fahrzeug die lange Reise fortsetzen.

 

Doch auch für die Gastgeber begann der Tag mit einer schlechten Nachricht. Matthias Schnöd hatte sich in der letzten Trainingseinheit am Knie verletzt und konnte nicht eingesetzt werden. „Es handelt sich wohl um eine Innenbanddehnung, aber wir alle hoffen, dass er in der nächsten Woche wieder trainieren kann“ meinte Physiotherapeut Dominik Fitzek. Dennoch zeigten die Gastgeber vom Anpfiff des gut leitenden Schiedsrichtergespanns Kretschmann/Nemec an eine ansprechende Leistung. Im Angriff wurde konzentriert gearbeitet, Auslösehandlungen und Spielzüge wurden gegen eine kräftig zupackende Abwehr konsequent abgeschlossen. Wieder einmal war es Mario Schmidtke, der seinen Torriecher unter Beweis stellte und insgesamt sieben Bälle im Netz der Gäste unterbrachte. Vor allem jedoch Felix Müller zeigte in dieser Partie überzeugend, wozu er auf dem Handballfeld in der Lage ist. „Deshalb haben wir Felix geholt“ brachte es Tobias Wannenmacher kurz und knapp auf den Punkt.

 

Insgesamt konnte man erkennen, dass die Abläufe im Team und die Abstimmung zwischen den „Alten“ und den „Neuen“ immer besser funktioniert. Olimpus-85 ließ sich bis zur Pause zwar nicht abschütteln und überwand die Auerbacher Abwehr immer wieder durch überzeugend vorgetragene Spielzüge, musste im zweiten Durchgang jedoch den Strapazen der Anreise Tribut zollen und lag zwischenzeitlich sogar mit sechs Treffern zurück (25:19). Auch den Gastgebern machte die große Hitze gegen Ende der Partie etwas mehr zu schaffen und so schlichen sich einige Leichtsinnsfehler ein. Zwei, drei sehr gute Tormöglichkeiten wurden vergeben, was die Gäste aus Chisinau in schnelle Gegentore ummünzen konnten. Am Ende waren diese Treffer jedoch nur noch Ergebniskosmetik, die Oberpfälzer ließen sich den verdienten Sieg nicht mehr nehmen.

 

„Ich bin schon deutlich zufriedener als zuletzt, sehe aber auch noch Verbesserungsbedarf. Vor allem die Abwehr war heute nicht ganz so überzeugend, 34 Tore sind schon etwas zu viel, aber auf dieser Leistung können wir dennoch aufbauen“ zog Tobias Wannenmacher sein Fazit über die Partie.

 

Neben einem guten Handballspiel wurde den Auerbacher Zuschauern erstmals eine weitere Neuerung geboten. Der ehemalige Hallensprecher des HaSpo Bayreuth Alfred „Ali“ Weihermüller hatte erstmals für den SV 08 das Mikrofon übernommen und meisterte seine Aufgabe gewohnt souverän und gut vorbereitet. Nach dieser kurzweiligen Partie kann manch einer der Zuschauer die am 31. August um 19:00 Uhr gegen die SG Köndringen/Teningen beginnende Saison kaum noch erwarten.

 

Es spielten: Adam, Walzik, Schramm (2), Tannenberger (1), Weiss (2), Walz, Müller (8), Wannenmacher (1), Brodschelm (5), Herold, Reger (1), Wolf (3), Schmidtke (8), Schöttner(5/2)

Vorbericht SV 08 Auerbach zum Testspiel gegen Olimpus-85 USEFS

Die Vorbereitung der Auerbacher Handballer geht in ihre entscheidende Phase. In der Helmut-Ott-Halle kommt es am Samstag, dem 3. August zu einem Testspiel der Extraklasse zwischen dem Drittligisten SV 08 Auerbach und dem mehrmaligen moldawischen Meister und Vizemeister Olimpus-85 USEFS.

 

Das Vorspiel bestreitet die 2. Mannschaft unter ihrem neuen Trainer Michael „Mike“ Werner gegen den TV Erlangen Bruck. Anpfiff des Vorspiels ist um 14:30 Uhr, das Hauptspiel beginnt um 17:00 Uhr, der Eintritt kostet für Alle einheitlich 5,00 Euro.

 

Während die Einen die Sonne genießen können, müssen die Handballer des SV 08 Auerbach in der Halle schwitzen. Mit einem Testspiel gegen einen hochkarätigen Gegner gehen die Oberpfälzer in die nächste Phase ihrer Vorbereitung auf die neue Saison. „Nachdem der erste Abschnitt vor allem von Ausdauer- und Krafttraining geprägt war, werden wir im zweiten Teil unser Augenmerk deutlicher auf taktische, spielerische und technische Belange richten“ erklärte Wannenmacher am Rande einer Trainingseinheit. „Die Jungs sollten die einwöchige Urlaubspause bis zum Trainingslager am vergangenen Wochenende sinnvoll genutzt und ihre Hausaufgaben gemacht haben, denn wir werden ab jetzt verstärkt Spielzüge einüben, auch um auch die Abstimmung zwischen den „alten“ und den neuen Teammitgliedern weiter zu verbessern.“

 

Bester Gradmesser, ob die Spieler das in den Einheiten Gelernte verinnerlicht haben und in der Lage sind, es in die Praxis umzusetzen, sind anspruchsvolle Trainingsspiele wie am vergangenen Wochenende. Obwohl dort die Partien gegen den TSV Simbach, den TSV Friedberg und den TuS Fürstenfeldbruck allesamt gewonnen wurden, war Wannenmacher über die gezeigten Leistungen seiner Schützlinge nur bedingt erfreut. „Ich bin zwar mit dem Gezeigten nicht wirklich zufrieden, weiß aber auch, dass man Testspiele nie überbewerten darf“ zog er das Fazit über die drei Partien.

 

Bereits an diesem Samstag können die Spieler zeigen, ob sie aus ihren Fehlern gelernt haben. Das anstehende Spiel gegen Olimpus-85 bedeutet mit Sicherheit die bisher größte Herausforderung dieser Vorbereitung. Der mehrmalige moldawische Meister und Vizemeister aus Chişinău (Aussprache: Kischinau), der Hauptstadt der Republik Moldau, wurde im Jahr 1985 von Anatolii Pervanciuc und anderen Handball-„Veteranen“ gegründet. Seit Jahren spielt man nicht nur sehr erfolgreich in der 1. Liga des Landes, sondern nimmt auch am EHF-Challenge-Cup teil, einem von der Europäischen Handballföderation (EHF) veranstalteten Wettbewerb für Teams aus den so genannten „kleinen“ Handball-Nationen ab Rang sieben in der EHF-Nationen-Rangliste. Die diesjährige Teilnahme an diesen Wettbewerb ist auch der Grund für den Aufenthalt der Moldawier in Deutschland.

 

Das Team um Spielertrainer Alexei Pervanciuc (36), dem Sohn des Vereinsgründers, ist vom 3. bis 12. August im Lande und bereitet sich intensiv auf die im Oktober anstehende Aufgabe vor. Mehrere Spiele gegen Nord-Oberligisten stehen ebenso auf dem Plan wie Partien gegen die Drittligisten VfL Fredenbeck (3. Liga Nord) und SV 08 Auerbach. „Wir hoffen in diesem Jahr wenigstens zwei Spiele beim Challenge-Cup zu gewinnen und weiter zu kommen“ erklärte Pervanciuc, selbst ehemaliger Nationalspieler der Republik Moldau. „Alexei ist ein guter Rückraumspieler“ erinnert sich Tobias Wannenmacher, der in den Jahren 2003 und 2004 mit dem Moldawier zusammen im Team des HC Erlangen spielte. „Ich bin 2004 wieder nach Chişinău zurückgekehrt, weil wir für unseren Verein eine Mehrzweckhalle gebaut haben. Mit ihrer Eröffnung in 2006 wurde ein Traum wahr und wir können seitdem in unserer eigenen Halle trainieren und spielen“ ergänzte Pervanciuc, dessen jüngerer Bruder Alexandr (30) ebenfalls im Aufgebot steht. „Jetzt wollen wir den nächsten Schritt in unserer Entwicklung gehen und eine auf dem europäischen Markt konkurrenzfähige Mannschaft bauen. Derzeit haben wir sechs Nationalspieler in unseren Reihen“.

 

Für Spannung ist also gesorgt, wenn am Samstag die handballlose Zeit unterbrochen wird. „Wer an diesem Nachmittag in die Helmut-Ott-Halle kommt, der sieht nicht nur zwei neu formierte Teams des SV 08 und Handball der Extraklasse, sondern der kann sich auch gleich seine Dauerkarte für die kommende Saison sichern“ kündigte Manager Peter Hackenberg unter der Woche an.

 

Aufstellung: Adam, Walzik, Schramm, Tannenberger, Weiss, Walz, Müller, Lux, Wannenmacher, Schnödt, Brodschelm, Herold, Reger, Wolf, Schmidtke, Schöttner

Berichte von den Trainingslager-Spielen in Herrsching

Auerbacher Sieben - sieben Auerbacher

AUERBACH - Die Handballer des SV 08 Auerbach haben ein anstrengendes und schweißtreibendes Wochenende hinter sich gebracht. Im Rahmen ihres zweiten Trainingslagers in Herrsching am Ammersee hatten sie auch drei Spiele zu absolvieren, wobei am Samstag Partien gegen den TSV Friedberg und gegen den TSV Simbach und am Sonntag gegen den TuS Fürstenfeldbruck anstanden.

 

Am vergangenen Wochenende läuteten die Handballer des SV 08 Auerbach mit einem erneuten Trainingslager in Herrsching am Ammersee, dem Heimatort ihres Spielertrainers Tobias Wannenmacher, die zweite Phase ihrer Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein. „Wir sind den Eltern von Tobias Wannenmacher unendlich dankbar für ihre Unterstützung und für den riesigen Aufwand, den sie jedesmal betreiben, wenn unsere Jungs hier ihre Zelte aufschlagen“ meinte Manager Peter Hackenberg. „Die Beiden erzeugen jedesmal genau die familiäre Atmosphäre, die selbst das anstrengendste Programm für die Spieler erträglich erscheinen lässt.“

 

Eines jedoch konnten die Beiden an diesem Wochenende auch nicht beeinflussen, das Wetter. Bei windstillen und vom Ammersee angefeuchteten Außentemperaturen von fast 40°C fanden die Läufe und Übungen statt und sorgten für dauerverschwitzte Trikots. Damit nicht genug, musste das Team auch noch in drei Spielen beweisen, ob es das Geübte in die Praxis umsetzen kann. Dazu war für den Samstag ein Dreier-Turnier zwischen Bayernliga-Absteiger TSV Simbach und den beiden Drittligisten aus Friedberg und Auerbach organisiert worden.

 

Die erste Partie zwischen Friedberg und Simbach entwickelte sich von Beginn an zu einer klaren Angelegenheit. Bereits zur Pause führten die Schwaben mehr als deutlich mit 19:4 und ließen dem Landesligisten auch in der zweiten Hälfte kaum eine Chance. Obwohl man es nun etwas ruhiger angehen ließ, bezwang man die Niederbayern standesgemäß mit 29:12.

 

Im zweiten Spiel standen sich dann die beiden zukünftigen Ligakonkurrenten gegenüber. Wegen der extremen Temperaturen hatte man sich auf eine Spielzeit von 50 Minuten geeinigt. Auerbach ging vom Anpfiff an konzentriert zu Werke und ließ mit einer aggressiven Abwehr dem letztjährigen Süd-Staffelmeister nur wenige Möglichkeiten zum erfolgreichen Abschluss. Wenn sich doch einmal Chancen für Friedberg auftaten, wurden diese vom stark haltenden Raul Adam zunichte gemacht. Auf der anderen Seite des Spielfeldes zeigten die Oberpfälzer immer wieder flüssige Spielzüge und konnten die Abwehr der Schwaben ein ums andere Mal geschickt überwinden. Allerdings zeigten diese ersten Minuten auch, dass das Team noch mit einigen Abstimmungsproblemen zu kämpfen hat. So führte man zur Pause mit 11:9. Die zweiten 25 Minuten verliefen ganz ähnlich. Auerbach legte sogar einen kurzen Zwischenspurt ein, indem man in der Abwehr geschickt einige Bälle „fischte“ und mit den daraus folgenden schnellen Gegentoren den Grundstein für einen relativ deutlichen und für die Zukunft ermutigenden 24:18 Sieg legte. Einzig Friedbergs Neuzugang aus Simbach, Linkshänder Lukas Aigner konnte vor allem in der zweiten Hälfte nicht wirklich unter Kontrolle gebracht werden, weshalb er gleich mehrmals hintereinander den Ball im Netz unterbrachte.

„Natürlich ist es schön gegen einen zukünftigen Ligakonkurrenten gut abzuschneiden“ meinte Tobias Wannenmacher nach der Partie. „Allerdings hat man gesehen, dass Friedberg nach dem Aufstiegsverzicht und den daraus folgenden Abgängen noch deutliche Probleme in der Abstimmung hat. Außerdem haben drei wichtige Spieler gefehlt und es war ihr zweites Spiel hintereinander.“

 

Im folgenden Spiel gegen den TSV Simbach, das als Abschiedsspiel für Dominik Brodschelm angedacht war, konnte sein Team den positiven Eindruck zwar nicht ganz bestätigen, dennoch brachten dem Trainer auch diese 50 Minuten einige wichtige Erkenntnisse. Jetzt nämlich durften verstärkt auch die „Jungen Wilden“ ran, unter ihnen Linkshänder Maximilian Lux, der sogar mit insgesamt sieben Treffern zum Goalgetter der Partie wurde, einer Partie, die jedoch auch gekennzeichnet war von individuellen und von Abstimmungsfehlern. Selbst ein deutlicher Halbzeitstand von 15:7 brachte nicht die nötige Ruhe ins Spiel des Drittligisten und so ging ganz im Gegenteil die zweite Hälfte sogar mit zwei Treffern zugunsten der Niederbayern aus. Auch wenn am Ende ein deutlicher 25:19-Sieg von der Anzeigentafel leuchtete, war im Lager den Blau-Weißen eine gewisse Ernüchterung zu spüren.

 

„Die Jungs waren nach dem Training gestern Abend und heute Morgen und nach dem Spiel gegen Friedberg schon etwas müde. Zudem sind die Temperaturen durchaus extrem, aber zumindest die beiden letzten Argumente treffen auch auf Simbach zu“ zeigte sich Tobias Wannenmacher unzufrieden mit dem Spiel gegen den Landesligisten. „Wir agieren teilweise viel zu nahe vor der gegnerischen Abwehr, konzentrieren unser Spiel zu sehr auf die Mitte und spielen streckenweise zu einfallslos. Da müssen wir uns morgen gegen Fürstenfeldbruck deutlich steigern.“ Dominik Brodschelm meinte auf die Frage, wie es denn sei, gegen seine „alten“ Kumpels zu spielen: „Ganz normal. Eigentlich ein Spiel wie jedes andere. Du kämpfst 50, 60 Minuten gegeneinander und bist hinterher wieder gut befreundet.“

 

Nach einer weiteren morgendlichen Trainingseinheit wartete am Sonntag kurz nach Mittag der zweimalige Bayerische Vizemeister TuS Fürstenfeldbruck auf die Wannenmacher-Schützlinge. Im Vorprogramm des zwischen dem aktuellen Championsleaque-Sieger HSV Handball und dem letztjährigen Vierten der 2. Bundesliga SG BBM Bietigheim ausgespielten Xenofit-Cups – ein Pokal gestiftet von einem Herrschinger Sponsor - trafen zwei ähnliche Teams auf Augenhöhe aufeinander.

 

Voller guter Vorsätze starteten die Oberpfälzer in die Partie, konnten jedoch eine gewisse Nervosität nicht verleugnen. Außerdem zeigten sich ziemlich bald gewisse Ermüdungserscheinungen in Form von einfachen Abspiel- und Abschlussfehlern. Die Abwehr ließ die Konzentration und Aggressivität aus dem Spiel gegen Friedberg ebenso vermissen, wie der Angriff seine Konsequenz. Die schnelle und offensive 3-2-1 Abwehrformation der Oberbayern stellte die Blau-Weißen immer wieder vor große Probleme und unterbrach viele der angesetzten Spielzüge. Auerbachs Torhüter Philipp Walzik und Raul Adam konnten diesmal ebenfalls nicht an die guten Leistungen des Vortages anknüpfen. So stand es nach 30 Minuten 8:10 gegen den SV 08.

 

„Wir spielen viel zu einfallslos die einmal angekündigten Spielzüge herunter. Wenn Probleme auftauchen fehlt uns ein kreativer Kopf, ein Spieler mit Handball-IQ, der die Verantwortung übernimmt und dem Ball eine neue Richtung gibt“ ärgerte sich Tobias Wannenmacher nach dem Spiel. Im zweiten Abschnitt stellte sich zunächst keine Besserung ein und Fürstenfeldbruck konnte seinen Vorsprung kurzfristig sogar auf vier Tore ausbauen. Jetzt hielt es den Auerbacher Spielertrainer nicht mehr auf der Bank. Mit seiner Einwechslung stellte sich sofort eine deutliche Stabilisierung der Abwehrreihe ein. Noch einmal rafften alle Spieler ihre letzten Reserven zusammen und arbeitete sich Schritt für Schritt an den Gegner heran. Etwa Mitte der zweiten Hälfte war das Spiel erstmals ausgeglichen (18:18). Der TSV kam nun leicht ins Trudeln, sein Spiel lief nicht mehr rund, Trainer Martin Wild wurde wegen mehrmaligen Meckerns des Feldes verwiesen und der Drittligist hatte endlich die nötige Einstellung gefunden.

 

Am Ende rang man den starken Gegner knapp nieder und besiegte ihn mit 24:22. „Wir haben jetzt schon einige Spiele hinter uns“ sagte Tobias Wannenmacher hinterher. „Davon war die Partie gegen Friedberg unsere Beste, aber ein gutes Spiel genügt mir nicht. Wir müssen deutlich mehr Konstanz und Handball-IQ entwickeln. In den nächsten vier Wochen steht uns noch viel Arbeit bevor“ zog er ein letztes Fazit über das Wochenende am Ammersee.

 

Einzig für Jugend-Torhüter Valentin Kroher, der an den beiden ersten Tagen des Trainingslagers als Ersatz für den studienbedingt fehlenden Philipp Walzik eingesprungen war, war das Wochenende ein riesiges Erlebnis und eine tolle Erfahrung. Nach außen hin furchtlos stellte er sich den Würfen der „Großen“ in den Weg und konnte einige tolle Paraden zeigen.

„Ich war von Anfang an ein Teil der Mannschaft, so als wäre ich schon lange dabei“ schwärmte er nach den anstrengenden Einheiten. „Der Trainer und die Spieler haben viel mit mir geredet und mir einen Großteil meiner Angst genommen. Eigentlich wollte ich gerne noch den einen oder anderen Ball halten, war dann aber doch manchmal ein bisschen zu spät dran. Die beiden letzten Tage waren super spannend, super lehrreich und super anstrengend - und es hat unheimlich Spaß gemacht.“

 

Dass zum Abschluss des Tages der HSV Handball den Xenofit-Cup mit 30:24 (16:10) für sich entscheiden konnte, wurde dabei schon fast zur Nebensächlichkeit.

 

Es spielten (alle drei Spiele):

  1 Raul Adam,

12 Philipp Walzik,

  3 Kenny Schramm (6),

  4 Alexander Tannenberger (6/2),

  5 Ralph Weiss (4),

  6 Sebastian Walz,

  7 Felix Müller (6),

11 Maximilian Lux (7),

13 Tobias Wannenmacher (1),

14 Matthias Schnödt (2),

15 Dominik Brodschelm (3),

17 Karsten Herold (3),

18 Thomas Reger (3),

20 Andreas Wolf (6),

21 Mario Schmidtke (15/6),

77 Philipp Schöttner (11/4)

Impressionen vom Trainingslager in Herrsching

Auerbach verschlägt es in den Süden - Bericht SV 08 Auerbach .S. Staffeleinteilung

Mit einem Paukenschlag endete der Mittwoch für die Handballer des SV 08 Auerbach. Für die neue Saison wurden die Oberpfälzer in die Südstaffel der 3. Bundesliga eingeteilt, nachdem sie in der vergangenen Spielzeit noch den Osten der Handballrepublik bereisen durften.

 

Wie inzwischen hinlänglich bekannt sein dürfte, besteht die 3. Handball-Bundesliga aus 64 Vereinen, eingeteilt in vier Staffeln (Nord, Ost, West, Süd). Nach einer turbulenten Saison mit diversen Insolvenzen, Aufstiegsverzichten, Rückzügen und rechtlichen Streitigkeiten vor den Sportgerichten musste nach dem Ende der regulären Runde auch noch eine Abstiegsrelegation um einen freigewordenen Platz im 64er Feld ausgetragen werden. Die SG Flensburg-Handewitt II als Vertreter der Nordstaffel verzichtete auf die Teilnahme und überließ den drei übrigen Teams - TSV Neuhausen/Filder (Süd), HSG Gensungen/Felsberg (Ost) und ART 77/90 Düsseldorf (West) - kampflos das Feld.

 

Nachdem am vergangenen Wochenende das zweite Spiel der Relegation mit dem zweiten Sieg des ART Düsseldorf bereits entschieden wurde, konnte der Deutsche Handballbund (DHB) nun endlich die Staffeln für die neue Saison einteilen. Die Einteilung erfolgt nach rein geographischen Gesichtspunkten, sodass einzelne Teams in jeder neuen Saison mit einer gewissen Unsicherheit leben müssen, welcher Staffel sie zugeteilt werden.

 

Dieses Schicksal trifft nun auch den SV 08 Auerbach. War man in der letzten Saison als Neuling noch dem Osten zugeteilt, muss man nun den Süden der Republik bereisen. Friedberg, Konstanz, Mannheim, Pforzheim, Zweibrücken, Kronau-Östringen, Kornwestheim und Balingen-Weilstetten heißen einige der Spielorte in der kommenden Runde. Es wird jedoch auch Derbys in Rödelsee, Coburg und Bad Neustadt geben. „Ich war völlig überrascht“ meinte Manager Peter Hackenberg am Morgen nach der Veröffentlichung der neuen Einteilung. „Wir hatten eigentlich bereits begonnen, für die Oststaffel zu planen.“ Nun aber müssen sich die Spieler um Trainer Tobias Wannenmacher auf völlig neue Teams, neue Hallen, neue Schiedsrichter und wohl auch auf neue Spielweisen einstellen. „Es heißt immer, der Osten spielt körperlich betonter, der Süden dafür auf spielerisch höherem Niveau“ meinte Hackenberg.

 

„Wir machen uns ja auch unsere Gedanken, machen uns Notizen und beobachten die Gegner, vor allem als Neuling. All diese Arbeit ist nun hinfällig, weil ein paar Theoretiker am grünen Tisch entscheiden, wer wo und gegen wen zu spielen hat“ ärgert sich Tobias Wannenmacher über die Versetzung in den Süden. „Natürlich gehören wir als Bayern eher zum Süden, aber etwas willkürlich erscheint mir die ganze Sache schon. Da nimmt man im Süden drei Teams aus dem Mittelfeld heraus und ersetzt sie durch zwei Spitzenteams und den 13. der Oststaffel.“ Gemeint sind die Teams aus Bad Neustadt (2.) und Coburg (3.) und Auerbach.

 

„Für uns ist das wieder genau die gleiche Situation wie vor einem Jahr. Wir sind letztlich wieder Neuling und müssen mit den selben Widrigkeiten kämpfen wie in der vergangenen Saison. Wir sind wieder „Aufsteiger“ und kämpfen vom ersten Spieltag an um den Klassenerhalt gegen Teams aus Baden-Württemberg, wo seit vielen Jahren eine gute und aufwändige Jugendförderung betrieben wird. Gibt es in Bayern im Umkreis vom 100 Kilometern drei wettkampforientierte Teams, dann sind es im Südwesten zwölf. Deshalb spielen dort viele junge Talente zwei, drei Jahre in der 3. Liga und wechseln dann in die Bundesliga.“

 

Für Manager Peter Hackenberg stellt sich zudem die Frage nach den finanziellen Auswirkungen des Staffelwechsels. Doch zumindest bei den Fahrtkosten kann Entwarnung gegeben werden. Auch wenn die Reisen vor allem nach Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und in den Süden Bayerns gehen, ist voraussichtlich wieder genau die gleiche Strecke zurückzulegen wie in den Osten. „Wir werden wieder etwas mehr als 8.500 Kilometer fahren müssen“ rechnet Hackenberg.

 

Einige kleine Unsicherheiten bestehen jedoch noch hinsichtlich der Staffeln. Die Spielbetriebsgemeinschaft des HC Aschersleben (Oststaffel) hat in dieser Woche ebenfalls Insolvenz angemeldet. Als Konsequenz wurde der Trainer entlassen und die Verträge mit den Spielern überarbeitet. Ob dies ausreicht, den Spielbetrieb in der kommenden Saison aufrecht zu erhalten, muss sich noch zeigen. Sollte der HC zurückziehen und der TSV Neuhausen/Filder (Süd) den zweiten Platz in der Relegation belegen, könnte sich noch einmal alles ändern.

 

Es bleibt also spannend in der 3. Liga, auch wenn nun nach der Einteilung der Staffeln zunächst etwas Ruhe eingetreten ist.

Weiterer Perspektivspieler - Basti Walz wechselt nach Auerbach

Donnerstag, 20. Juni 2013

 

Rechtzeitig zum Start der Vorbereitung auf die neue Saison konnte der Manager der Handballer des SV 08 Auerbach Peter Hackenberg eine weitere Verstärkung des Teams vermelden. Kreisläufer Sebastian Walz, der in der vergangenen Saison zusammen mit Alexander Tannenberger in der A-Jugend-Bundesliga für den HC Erlangen antrat, wird ab der kommenden Saison die Farben de Oberpfälzer tragen.

 

Der SV 08 Auerbach kann zum Start der Vorbereitungsphase auf die Saison 2013/2014 ein neues Mitglied in seiner Handballfamilie begrüßen. Wie Manager Peter Hackenberg bekannt gab, hat sich Kreisläufer Sebastian „Basti“ Walz vom HC Erlangen entschieden, in der kommenden Saison für Auerbach seine Stiefel zu schnüren. „Basti ist nicht nur ein guter Kreisläufer, sondern er steht auch sicher in der Defensive“ beschrieb Tobias Wannenmacher kurz und knapp die Vorzüge des „Neuen“.

 

Neben Karsten Herold soll in der neuen Spielzeit auch Ralph Weiss deutlich mehr am Kreis eingesetzt werden. „Unser etatmäßiger Kreisläufer ist Karsten. Er soll unterstützt werden von Ralph. Basti Walz bietet uns eine zusätzliche Variante, er ist noch jung und kann noch viel lernen. Er kann außerdem zweigleisig eingesetzt werden und gehört damit neben Alexander Tannenberger, Maximilian Lux und Moritz Neuß zum erweiterten oder besser zum Perspektivkader.“ Das bedeutet, dass Walz voraussichtlich Einsatzzeiten in der Ersten Mannschaft, vor allem aber auch im Reserveteam des SV 08 bekommen wird.

 

„Basti Walz ist ein sehr junger, ehrgeiziger und talentierter Spieler mit Perspektive - und er stammt aus der Region. Damit entspricht er genau unserem Anforderungsprofil“ freute sich Manager Peter Hackenberg über diesen Zugang und ergänzte: „Zudem versteht er sich gut mit den übrigen Spielern, auch das ist uns sehr wichtig.“ Ob er allerdings am Freitag im Spiel gegen den HC Sulzbach-Rosenberg bereits eingesetzt werden kann, wird sich erst kurz vorher entscheiden.

 

Wer ist nun also Sebastian Walz? Um etwas mehr über ihn zu erfahren, hier ein kurzes Interview mit ihm.

 

SV 08 Auerbach (SV 08): Hallo Basti, Herzlich Willkommen beim SV 08 Auerbach. Bitte stell Dich doch kurz selbst vor:

 

Sebastian Walz (S.W.):

Ich bin 19 Jahre alt, in Erlangen geboren und absolviere derzeit mein Freiwilliges Soziales Jahr (FJS). Was genau ich danach mache, wird sich noch herausstellen. Meine Spielpositionen sind Kreisläufer und Linksaußen.

 

SV 08: Bei welchen Vereinen hast Du bisher gespielt?

S.W.: HC Erlangen

 

SV 08: Wie bist Du zum Handball gekommen?

S.W.: Durch meine Mutter

 

SV 08: Hast Du handballerische Vorbilder?

S.W.: Hannes Münch

 

SV 08: Wie kam der Kontakt zum SV 08 zustande und was hat Dich letztlich bewogen, nach Auerbach zu wechseln, immerhin hättest Du beim HC Erlangen die Perspektive 2. Liga?

S.W.: Der Kontakt kam durch Tobi Wannenmacher und Alex Tannenberger zustande. Da ich in Bayreuth studieren möchte, bietet sich der SV 08 für mich an. Des Weiteren finde ich, dass hier eine gute Stimmung vorherrscht, sowohl im Team als auch in der Halle bei den Spielen.

 

SV 08: Du kennst Tobias Wannenmacher gut. Wie schätzt Du die Zusammenarbeit mit ihm ein?

S.W.: Ich denke, ich kann noch viel von Wanne lernen, vor allem in der Abwehr, und ich denke er wird mich auch versuchen gut zu fördern und weiterzubringen.

 

SV 08: Kennst Du auch schon Auerbacher Spieler?

S.W.: Ein paar kenne ich noch aus ihren Erlanger Zeiten. Da ich aber letzte Saison schon öfter hier mittrainiert habe, kenne ich eigentlich schon so gut wie alle. Am besten kenne ich wohl Tanne, mit dem ich früher schon in der Auswahl und letztes Jahr auch in Erlangen zusammengespielt habe.

 

SV 08: Du sollst in der kommenden Saison sowohl in der Ersten (3. Liga) als auch im Reserveteam (BZOL) eingesetzt werden. Siehst Du da eventuell Probleme?

S.W.: Ich hoffe, dass sich das alles gut mit dem Studium verbinden lässt. Wenn die Spiele terminlich überein passen, denke ich, dass dies kein Problem darstellen wird. Bei Überschneidungen der Spiele wurde mir gesagt, dass ich wohl eher bei der Ersten eingesetzt werden soll.

 

SV 08: Was erwartest Du Dir von Deiner Zeit in Auerbach?

S.W.: Ich hoffe, ich kann mich gut weiterentwickeln und der Mannschaft beim Erreichen unserer Ziele helfen.

 

SV 08: Vielen Dank für Deine Antworten. Wir wünschen Dir eine gute, erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Zeit in Auerbach.

Start in die neue Saison - Trainingsauftakt beim SV 08 Auerbach

Donnerstag, 20. Juni 2013

 

Endlich geht es wieder los! Am Dienstagabend trafen sich die Handballer des SV 08 Auerbach erstmals nach fünfwöchiger Pause wieder, um mit einer ersten Fitnesseinheit die Vorbereitungsphase auf die neue Drittliga-Spielzeit einzuläuten.

Mit Ausnahme von Neuzugang Felix Müller, der wegen der längeren Runde des HC Erlangen noch bis nächste Woche im wohlverdienten Urlaub weilt, waren sie alle anwesend, die „Alten“ und die „Neuen“. Dass mit dem Begriff „die Alten“ dabei nur die Spieler gemeint sind, die bereits seit längerem die Farben der Oberpfälzer vertreten, erklärt sich von selbst, wenn man sich die Geburtsdaten der Akteure vor Augen hält. Gehörte das Team um Spielertrainer Tobias Wannenmacher in der vergangenen Saison noch zu den ältesten der Staffel, so sank der Altersdurchschnitt mit Beginn der neuen Runde von über 27 auf nunmehr 24. Rechnet man dabei die beiden Ältesten Raul Adam und Tobias Wannenmacher noch heraus, sinkt der Durchschnitt deutlich unter die Marke von 23 Jahren.

„Wir haben für die kommende Saison ein junges, engagiertes und spielerisch gutes Team, das nun beweisen muss, dass es auch die nötige Reife hat, in der 3. Liga zu bestehen“ erklärte Tobias Wannenmacher am Rande der ersten Trainingseinheit. „Sicherlich werden Fehler passieren, die mit etwas mehr Erfahrung vielleicht nicht passieren würden, aber Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen und daran zu reifen. Außerdem sind die meisten meiner Jungs zwar noch jung an Jahren, haben aber schon einiges an Handballerfahrung gesammelt.“ Ein nicht zu vernachlässigender Vorteil einer so jungen Mannschaft sei auch eine gewisse „Planungssicherheit für die nächsten Jahre.“

Nachdem die Mannschaft von den Verantwortlichen Peter Hackenberg, Dieter Jasper und Winfried Schnödt kurz begrüßt worden war, instruierte Tobias Wannenmacher seine Schützlinge noch einmal mit dem Trainingsplan für die anstehenden zehn Wochen bis zum Start der neuen Runde. Die erste Zeit wird – wie auch im letzten Jahr schon – vor allem von Kraft- und Fitnesseinheiten geprägt sein. Hierzu wurde wieder ein Trainingslager in Herrsching am Ammersee organisiert, das am letzten Juniwochenende stattfinden wird. Nachdem die Spieler dann im Juli noch einmal einige Tage Urlaub haben, werden sie sich in den letzten sechs Wochen der Vorbereitung deutlich mehr auf die Arbeit mit dem Ball konzentrieren. „Die Jungs wissen selbst, worauf es ankommt. Sie sind alle extrem motiviert und werden die freien Tage und die Zeit zwischen den drei Grund-Trainingseinheiten pro Woche mit selbständigen Lauf- und Krafteinheiten sinnvoll nutzen“ meinte Tobias Wannenmacher. „Wir freuen uns alle darauf, dass es endlich wieder losgeht.“

Eine erste Möglichkeit das neu formierte Team in Aktion zu erleben, hat die Auerbacher Fangemeinde am kommenden Freitag, dem 21.06. um 16:30 Uhr in der Krötenseehalle in Sulzbach-Rosenberg. Dort bestreitet der Drittligist zusammen mit dem frischgebackenen Bayernliga-Aufsteiger HC Sulzbach-Rosenberg das Vorspiel zu einem WM-Vorbereitungsspiel der deutschen Junioren-Nationalmannschaft (U 21) gegen Russland. „Das Spiel wird quasi unsere dritte gemeinsame Trainingseinheit der neuen Saison sein und die erste mit Ball“ warnte Wannenmacher die Zuschauer vor allzu großer Euphorie.

Spielerkarussell hat aufgehört sich zu drehen (Neuzugänge beim SV 08 Auerbach)

Felix Müller
Felix Müller
Dominik Brodschelm
Dominik Brodschelm

Dienstag, 28. Mai 2013

 

Schon seit längerem dreht sich das Spielerkarussell beim SV 08 Auerbach. Die ersten Gespräche mit potenziellen Neuzugängen begannen bereits einige Wochen vor Ende der Saison und dem damit verbundenen Abschied von vier Mitgliedern des Teams. Nach den Zusagen von Kenny Schramm und Andreas Wolf vom HSC 2000 Coburg sind nun weitere wichtige Personalentscheidungen gefallen.

 

Der SV 08 Auerbach begrüßt zwei weitere neue Mitglieder in seiner Handballfamilie. Wie Manager Peter Hackenberg bekannt gab, haben die Rückraumspieler Felix Müller vom HC Erlangen (geb. 17.10.1990) und Dominik Brodschelm vom TSV Simbach (geb. 21.5.1990 ) dem Drittligisten zugesagt, in der kommenden Saison das Team der Oberpfälzer zu verstärken.

 

Felix Müller

Der 1,95 Meter große Rechtshänder Müller, der seine Treffer vorwiegend aus der zweiten Reihe erzielt, gehörte bisher zwar zum Erlanger Zweitligakader, wurde in der vergangenen Saison jedoch fast ausschließlich im Bayernliga-Team der Mittelfranken eingesetzt. Mit seinen 112(7) Treffern vorwiegend aus dem linken Rückraum war er einer der erfolgreichsten Feldtorschützen der bayerischen Oberliga.

 

Bevor er 2007 zum HC Erlangen wechselte, lief er jahrelang in seinem niederbayerischen Geburtsort Pfarrkirchen für den dortigen TuS 1860 auf. „Durch meine Schwester Steffi, die mit Handball angefangen hat. Ich wollte es irgendwann ausprobieren und Fußball alleine war mir zu langweilig“ erklärte er auf die Frage, wie er denn zum Handball gekommen sei. Große Namen nannte er dann als handballerische Vorbilder. „Aktuell natürlich Filip Jícha, weil er ein kompletter Handballer ist und aus früheren Zeiten fasziniert mich Stefan Lövgren, weil er über Jahre hinweg auf höchstem Niveau gespielt hat.“

 

Wie kommt es nun, dass ein Spieler wie Felix Müller mit der Möglichkeit vor Augen, in der 2. Bundesliga spielen zu können, lieber für Auerbach seine Schuhe schnürt? „Der Kontakt nach Auerbach, besser gesagt zum Trainer, bestand von Anfang an, da ich zu Tobias Wannenmacher ein sehr gutes Verhältnis habe. Als dann klar war, dass ich beim HC keinen neuen Vertrag bekomme, wurden die Gespräche intensiviert und ich hatte das Gefühl, dass es die richtige Entscheidung ist, nach Auerbach zu gehen. Ich kenne Tobias jetzt seit 6 Jahren und bin der festen Überzeugung, dass er sowohl mich als Einzelnen, als auch die komplette Mannschaft weiterentwickeln kann. Er verfügt über Einiges an Erfahrung, hat lange Zeit selbst in der zweiten Liga gespielt und im letzten Jahr in Auerbach schon gute Arbeit geleistet.“

 

Dass sein neues Team dabei weiterhin in der 3. Liga antritt, ist dem angehenden Studenten zwar lieber als in der Bayernliga, jedoch hatte er seine Zusage nicht an eine entsprechende Vorgabe geknüpft. „Ich habe mein Wort für beide Ligen gegeben.“ Mit Mario Schmidtke und Philipp Walzik kennt er neben Tobias Wannenmacher bereits einzelne Spieler aus deren Zeit beim HC Erlangen und konnte bei einigen Probe-Trainingseinheiten bereits manche Bekanntschaften mit den übrigen Teammitgliedern knüpfen. Für seine Zeit in Auerbach freut er sich einerseits auf das Auerbacher Publikum – „die Fans stehen zu 100 Prozent hinter der Mannschaft. Sie leben den Handball in Auerbach“ – zum anderen will er sich persönlich weiter entwickeln und reifen. „Aber in erster Linie möchte ich mit der Mannschaft eine gute Saison spielen, weil ich glaube, dass wir nächstes Jahr ein gutes Team an den Start schicken können.“

 

Dominik Brodschelm

Mit Dominik Brodschelm kommt ein weiterer „Altbayer“ ins Auerbacher Team. Geboren und aufgewachsen in Altötting, spielte der 22- Jährige zunächst beim TV Altötting, bevor er über den SV Wacker Burghausen zum TSV Simbach kam. „Zum Handball bin ich über meinen Vater gekommen, der lange Jahre Trainer der Simbacher Ersten war und mich sehr früh für den Handball begeistern konnte.“

 

Bei den Niederbayern entwickelte er sich zu einem der torgefährlichsten Aufbauspieler der bayerischen Oberliga, erzielte in der vergangenen Saison in 14 Spielen 113(72) Treffer und erwies sich dabei auch als sicherer Werfer vom Siebenmeterpunkt. Auch in Auerbach soll er in der kommenden Saison zusammen mit Alexander Tannenberger die Position des Spielgestalters übernehmen. Entsprechend heißen seine handballerischen Vorbilder Aron Palmarsson, Andy Schmid und Stefan Lövgren, ihres Zeichens überaus erfolgreiche Akteure auf der Rückraum-Mitte-Position.

 

Dominik Brodschelm studiert im 6. Semester Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Erlangen. So kam auch der Kontakt mit dem SV 08 Auerbach zustande. „Der Kontakt kam über Tobias Wannenmacher zustande, der mich Mitte der Saison kontaktierte. Ich kenne Tobias Wannenmacher aus seiner Zeit beim HC Erlangen, wo ich als Zuschauer einige Spiele von ihm verfolgen konnte. Zweifelsohne hat er durch seinen handballerischen Werdegang unheimlich viel Erfahrung. Deswegen freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit. Den SV 08 Auerbach kannte ich bereits zu Bayernligazeiten immer als sympathische Mannschaft, deren Spielweise mir sehr imponierte. Außerdem kenne ich inzwischen ein paar Spieler persönlich. Hinzu kommt natürlich das tolle Publikum, welches den Verein noch attraktiver macht. In Auerbach zu spielen war immer ein positives Highlight in den vergangenen Spielzeiten. Die Fans waren immer sehr fair aber unheimlich laut. Alles in allem ein super Paket.“

 

Die Tatsache, dass der 1,88-Meter-Mann in der Saison 2012/2013 lediglich etwas mehr als die Hälfte der Spiele bestreiten konnte liegt in einer schwerwiegenden Verletzung begründet. „Anfang des Jahres musste ich mich einer kleinen Operation am Hals unterziehen, weswegen ich etwa drei Wochen ausfiel. Im ersten Training nach der OP knickte ich ziemlich heftig um und riss mir zwei Außenbänder im linken Sprunggelenk. Mit dieser Verletzung habe ich im Moment noch ein wenig zu kämpfen, wobei es außer Frage steht, dass ich bis zum Vorbereitungsstart fit bin.“

 

Von seiner Zeit in Auerbach erhofft er sich Ähnliches wie Felix Müller. „Auf alle Fälle will ich die Mannschaft bestmöglich unterstützen und mich handballerisch immer weiterentwickeln. Selbstverständlich galt meine Zusage auch für die Bayernliga, aber die 3. Liga reizt natürlich schon etwas mehr.“

 

 

Spielertrainer Tobias Wannenmacher zeigte sich erfreut über die Neuzugänge. „Durch Spieler wie Felix und Dominik und auch Andy Wolf wird unser Spiel deutlich flexibler, weil wir damit jetzt auch über Werfer aus der zweiten Reihe verfügen. Außerdem verspreche ich mir von den Neuen schon wegen ihrer körperlichen Größe eine zusätzliche Stabilisierung unserer Abwehr. Ich freue mich auf die Rückkehr der Rekonvaleszenten und auf die Zusammenarbeit mit dem erneuerten Team.“

 

Damit sind die Personalplanungen des SV 08 Auerbach für die Saison 2013/2014 weitestgehend abgeschlossen. „Natürlich würden wir keinen Spieler zurückweisen, wenn er eine deutliche Verstärkung für die Mannschaft bedeuten würde. Dazu müsste er jedoch – ähnlich wie unsere vier „Neuen“ – vor allem in unser Konzept passen, mit jungen und „hungrigen“ Spielern aus Auerbach und der Region zu arbeiten. Allerdings sind wir derzeit nicht weiter auf der Suche nach weiteren Verstärkungen“ erklärte Manager Peter Hackenberg in Übereinstimmung mit den Verantwortlichen der Sparte.

Neuzugänge beim SV 08 Auerbach für die Saison 2013/2014

Kenny Schramm (links) und Andreas Wolf spielen ab der Saison 2013/2014 beim SV 08 Auerbach
Kenny Schramm (links) und Andreas Wolf spielen ab der Saison 2013/2014 beim SV 08 Auerbach

Freitag, 05. April 2013

 

Beim SV 08 Auerbach sind seit einiger Zeit neben dem laufenden Spielbetrieb die Planungen für die nächste Saison im Gange. Bereits mehrere Wochen vor dem Ende der Saison sind erste Personalentscheidungen gefallen.

 

Der SV 08 Auerbach begrüßt zwei neue Mitglieder in seiner Handballfamilie. Wie Manager Peter Hackenberg bekannt gab, haben Linksaußen Kenny Schramm (geb. 10.08.1990) und Rückraumspieler Andreas Wolf (geb. 24.05.1990) vom HSC 2000 Coburg dem derzeitigen Drittligisten zugesagt, in der kommenden Saison das Team der Oberpfälzer zu verstärken. Während Schramm in der laufenden Saison als Stammspieler der Drittligamannschaft eingesetzt wird, läuft der 2,04-Meter-Riese Wolf vor allem für die zweite Mannschaft der Oberfranken auf und erweist sich dabei als einer der Top-Torschützen der Oberliga (21 Spiele, 137 Tore). Wer die Beiden sind und was sie zu dieser Entscheidung bewogen hat, erklären sie in einem kurzen Interview.

 

SV 08 Auerbach (SV 08): Hallo Kenny, Hallo Andreas, herzlich Willkommen beim SV 08 Auerbach. Bitte stellt Euch doch kurz selbst vor.

Kenny Schramm (K.S.): Ich bin 22 Jahre, in Coburg geboren, studiere an der FH in Coburg BWL, bin 181 cm, wiege 78 Kilo und spiele auf Linksaußen.

Andreas Wolf (A.W.): Ich bin ebenfalls 22 Jahre alt, gebürtiger Coburger, studiere auch BWL in Coburg, bin 204 cm, wiege 90 Kilo und spiele Rückraum-Links.

 

SV 08: Bei welchen Vereinen hast Du bisher gespielt?

K.S.: TV Coburg-Neuses, HSC 2000 Coburg

A.W.: TV Coburg-Neuses, HSC 2000 Coburg

 

SV 08: Wie bist Du zum Handball gekommen?

K.S.: Durch meinen großen Bruder.

A.W.: Im Prinzip war ich schon immer ein Hallenkind.

 

SV 08: Hast Du handballerische Vorbilder?

K.S.: Uwe Gensheimer

A.W.: Frank von Behren

 

SV 08: Hast Du einen Spitznamen?

K.S.: Kenianer, Maulwurf

A.W.: Andi, Wolfgang

 

SV 08: Wie kam der Kontakt zum SV 08 zustande und was hat Dich letztlich bewogen, nach Auerbach zu wechseln, immerhin hättest Du die Möglichkeit, beim HSC 2000 Coburg um den Aufstieg in die 2. Liga mitzuspielen?

K.S.: Der Kontakt kam über den Trainer Tobias Wannenmacher zustande. Ich verspreche mir von dem Wechsel Teil einer homogenen Mannschaft zu werden und durch die zusätzliche Spielzeit meine persönliche Weiterentwicklung voranzutreiben.

A.W.: Bei mir sieht es ähnlich aus, da es für Spieler aus der eigenen Jugend schwer ist, beim HSC in der ersten Mannschaft Fuß zu fassen. Ich gehe davon aus, dass ich in Auerbach deutlich mehr Spielanteile auf diesem Niveau bekomme. Außerdem sind wir beide von der Mannschaft überzeugt und möchten die Mannschaft in der kommenden Saison bestmöglich unterstützen.

 

SV 08: Gilt Deine Zusage nur für die 3. Liga oder auch im Fall eines Abstiegs in die Oberliga?

K.S.: Sowohl als auch.

A.W.: In beiden Fällen.

 

SV 08: Kennst Du den Spielertrainer der Auerbacher Tobias Wannenmacher und wie schätzt Du die Zusammenarbeit mit ihm ein?

K.S.: Wir haben bereits gegen ihn gespielt, damals war er allerdings noch im Trikot des HC Erlangen aktiv. Im Probetraining machte er einen sehr engagierten Eindruck und ich schätze ihn so ein, dass er junge Spieler sehr gut weiterentwickeln kann.

A.W.: Da ich schon immer mit Kenny zusammenspiele ist mir „Wanne“ auch aus vergangenen Spielen bekannt. Ich schätze ihn als sehr ehrgeizigen Trainer ein und bin mir sicher, dass ich unter ihm den nächsten Schritt schaffen kann.

 

SV 08: Wie sieht es mit Auerbacher Spielern aus?

K.S.: Natürlich kennen wir die Werner-Brüder, die ja auch jahrelang erfolgreich beim HSC gespielt haben.

A.W.: Den Großteil der restlichen Mannschaft kenne wir aus vergangenen Begegnungen mit dem SV Auerbach bzw. dem HC Erlangen.

 

SV 08: Du hast mit dem HSC schon in Auerbach gespielt und das Publikum erlebt, bist es jedoch gewohnt, vor über 2000 Zuschauern zu spielen. Wo siehst Du – abgesehen von der Anzahl – Ähnlichkeiten, wo Unterschiede?

K.S.: Beim Heimspiel des SV 08 gegen den HSC 2000 habe ich bereits die gute Stimmung in der Auerbacher Halle erleben können. Die Fans scheinen mit gleicher Begeisterung das Spiel zu verfolgen wie die Coburger. Aufgrund der geringeren Hallengröße macht sich der Unterschied nicht wirklich bemerkbar.

A.W.: Ich spiele ja nur selten in der ersten Mannschaft und bin es deswegen eher gewohnt vor 50 - 100 Zuschauern zu spielen. Deswegen freue ich mich ungemein auf den „Auerbacher Handballtempel“.

 

SV 08: Was erwartest Du Dir von Deiner Zeit in Auerbach?

K.S.: Ich möchte mich möglichst schnell in die Mannschaft integrieren und das Projekt „Auerbacher Handball“ weiter vorantreiben.

A.W.: Mein Ziel ist es natürlich ebenfalls, dass ich mich schnell in die Mannschaft einlebe und ihr bei ihrer Entwicklung weiterhelfe.

 

SV 08: Vielen Dank für Deine Antworten. Wir wünschen Dir eine gute, erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Zeit in Auerbach.

Nächstes Auswärtsspiel